Martin Kohlstedt by J Konrad Schmidt

Nach der Frage, was macht Martin Kohlstedt eigentlich, kommt wohl eher die Frage, was macht er eigentlich nicht? In Breitenworbis geboren, besuchte er zunächst die Musikschule in Leinefelde. Mit 18 Jahren hatte er bereits seinen Klavieroberstufenabschluss in der Tasche. Nach seiner Ausbildung für interaktives Klavier und einem Medienkunst/Mediengestaltungstudium in Weimar gings musikalisch richtig los. Er war in sagenhaften sieben verschiedenen Band-Projekten tätig. Zusätzlich gründete er die Musikproduktionsfirma „Mamaro“, über welche er neben kommerziellen Projekten auch Filmsoundtracks und Hörspiele veröffentlicht. Zudem macht er Musik für Computerspiele, Imagefilme, spielt auf Festivals und tourt regelmäßig als Solo-Künstler weltweit. Richtig verlieren kann er sich jedoch nur in einem Konzertsaal, ein kleiner Tipp für die wahren Live-Musik-Fans unter euch.

Jetzt kommt sein neues Album „STRÖME“ auf den Markt, eine Kooperation mit dem Gewandhauschor Leipzig. Der Künstler bewegt sich stets im „Jetzt“, daher sind neue Konzepte bei ihm auf der Tagesordnung. Seine sogenannten „modularen Kompositionen“ baut er durch Improvisation und Experimentierfreude immer wieder neu auf. Auch diesmal, auf seinem neuen Album, bleibt der Pianist und Produzent seinem Konzept treu – Zwischen rasenden Klavierpassagen und der Leidenschaft herzzerreißender Synthesizer-Klänge beschwört er Momente innerer Einkehr, absoluter Ekstase und scheinbar endgültigem Scheitern herauf.

Die erste Single „NIODOM“ wird am 7. Dezember 2018 veröffentlicht. Zwei weitere Single-Auskopplungen sind für März und April geplant. Das komplette Album erscheint am 10. Mai 2019.  

Hier gelangt ihr zu seinen bevorstehenden Veranstaltungen: www.facebook.com

Martin Kohlstedt live in der Elbphilharmonie:

Das könnte dich auch interessieren:
Momentum – Live Electronics: Veranstaltungsreihe aus Wuppertal 
Jean-Michel Jarre – Bis in alle Ewigkeit 
Jean-Michel Jarre – Wir verlosen „Equinoxe“ und „Equinoxe Infinity“