robert miles

Robert Miles – der Macher von Children – ist tot

Zu einer Zeit, als es in den Clubs nur darum ging, immer schnellere und härtere Songs zu spielen, lieferte der gebürtige Schweizer Robert Miles – bürgerlich Roberto Concina – 1995 mit seinem Dreamhouse-Stück „Children“ einen Gegenansatz, der zu einem weltweiten Erfolg wurde. Obschon Roberto, Sohn italienischer Auswanderer, ein Faible für Ambient und Drum’n’Bass hatte und diese Mischung auch in diversen Clubs spielte, bescherte ihm der Dreamhouse-Track „Children“, der den Tänzern anzeigen sollte, dass es an der Zeit wäre, allmählich ‚runter zu kommen‘ und den Heimweg anzutreten, einen riesigen Erfolg. Da die Plattenfirma diesen Erfolg wiederholen wollte, wurde ein gesamtes Album names „Dreamland“ in diesem Sounddesign erstellt und weitere Hits wie „Fable“ oder „One And One“ folgten, obwohl Roberto immer noch die gebrochenen Beats favorisierte. Das äußerte sich in der Gründung seines Label S:alt Records 2001, das zwar keine ‚Hits‘ veröffentlichte, aber von Kritikern hochgelobte Musik. Hit-technisch wurde es still um Robert Miles, dessen größter Hit aber unzählige Male geremixt und geremakt wurde. Robert Miles starb heute Morgen auf Ibiza nach einer kurzen aber schweren Krankheit, wie DJ Mag Italia berichtet.

 

Das hier hat uns ebenfalls betroffen gemacht:
Gary D ist tot

Guru Josh ist gestorben
DJ Pierre verstorben
Rest in Peace Romanthony – ein Nachruf auf eine Houselegende
L.U.P.O ist gestorben
Gottfried Engels – der Entdecker von Fragma ist tot