Foto: Wikipedia/Alkivar


 

Instagram ist das wohl beliebteste soziale Netzwerk der Zeit. Menschen teilen dort alles aus ihrem Leben, teilweise sogar zu viel. Davon bleibt natürlich auch die elektronische Musikszene nicht verschont. DJ‘s liken und folgen sich die Finger wund um Bekanntheit zu erlangen, während Raver ihre Erlebnisse teilen. Wir haben festgestellt dass es mittlerweile auch typische Instagram-Raver gibt, die nicht nur Lieblingsmomente teilen, sondern auch ihre neuesten Rave-Outfits, -Accessoires und -Kumpels. Ihr wisst sicherlich was wir meinen. 

Wir finden übrigens nicht, dass es etwas schlechtes ist Instagram-Raver zu sein. Immerhin darf jeder seine Leidenschaft und sein Hobby in den sozialen Netzwerken teilen. Also wieso nicht auch die Liebe zur Musik? Lets go mit 10 Dingen, die dich zu einem Instagram-Raver machen.

 

1. Ein Bild vor dem Berghain
Ist doch klar, ein Bild vor dem Techno-Tempel ist für viele ein absolutes Muss. Dabei spielt es auch keine Rolle, ob man wirklich drin war oder halt auch nicht. 

2. Dr. Martens Jadon oder Buffalos
Die Raver-Schuhe überhaupt. Buffalos kommen außerdem wieder vermehrt in den Trend. Der Instagram-Raver streckt den Schuh dabei gern Richtung Kamera, damit er auch gut in Szene gesetzt ist. 

3. Unter der Woche keine Aktivität auf Instagram
Wenn man nicht grade in Berlin lebt, finden Raves üblicherweise am Wochenende statt. Daher ist unter der Woche natürlich tote Hose auf dem Profil des Instagram-Ravers 

4. Kleine 90er Raver-Sonnenbrillen und Schlaghosen
Back to the Roots lautet das Motto. Schlaghosen kommen wieder, ebenso wie kleine Raver-Sonnenbrillen mit bunten Gläsern. Wir finden das super.

5. Accessoires im Stahlketten-Stil
Schon oft gesehen in der diesjährigen Festivalsaison. Die kommende Beliebtheit merkt man auch am Angebot einiger Shopping-Onlinehändler. Stahlketten sind ein Muss und zeigen den Underground-Flair der Szene. 

6. Die Instagram-Highlights bestehen aus Festivals und Partys
Während andere ihre Reisen in den Highlights posten, postest du jedes Festival. Ist doch klar. 

7. Bildunterschriften sind Liebeserklärungen an die Techno-Szene
Andere posten Lebensweisheiten, du postest Techno-Sprüche. Techno ist eben eine Lebenseinstellung, nicht nur einfach ein Genre für dich.

8. Alle Fotos sind entweder beim Vortrinken, im Club oder bei der Afterhour entstanden
Die besten Momente eines Ravers entstehen vor, beim oder nach dem Rave. Ein Instagram-Raver hält die selbstverständlich fest und postet sie. Ganz egal, wie wasted man aussieht. 

9. Dein Feed besteht aus DJs
Du brauchst keine Influencer oder Fitnessgurus in deinem Feed. Was zählt sind die DJs. Immerhin muss man immer auf dem neuesten Stand sein und auch wissen, was die Künstler sonst so treiben außer hinter den Decks zu stehen. 

10. Glitzer
Das gilt nicht für alle Instagram-Raver. Es gibt allerdings eine Untergattung, die sich bei Festivals mit Glitzer zukleistert und dies auf Instagram teilt. Die typischen „Festival-Girls“. Unterstützen wir nicht unbedingt.

 

Das könnte dich auch interessieren:
10 Dinge, die uns immer wieder im Flugzeug passieren
10 Dinge, die wir am Camping einfach hassen
10 Dinge, die man nur auf einem Festival macht