House Music. Emotionen für den Dancefloor. Gerne mit Vocals, aber beileibe kein Muss. Wir haben in unseren Plattenkisten gewühlt und 15 Stücke aus 30 Jahren House Music ausgesucht. Es war nicht leicht. Hört mal rein.

joe smooth


Joe Smooth „Promised Land“ (DJ International) 1987
Jung und naiv dachte man früher, dass irgendwann alles gut werden wird. Privat, global und überhaupt. Diese wunderschöne Chicago-House-Nummer von Joe Smooth mit den Vocals von Anthony Thomas hat uns darin bestärkt. „Sisters, brothers, we make it to the promised land.“ Gänsehaut!

„Brothers, sisters
One day we will be free
From fighting, violence
People crying in the street

When the angels from above
Fall down and spread their wings like doves
And we’ll walk hand in hand
Sisters, brothers, we’ll make it to the Promised Land

You and I
We’ll walk the land
And as one, and as one
We’ll take our stand

When the angels from above
Fall down and spread their wings like doves
And we’ll walk hand in hand
Sisters, brothers, we’ll make it to the Promised Land

When the angels from above
Fall down and spread their wings like doves
And we’ll walk hand in hand
Sisters, brothers, we’ll make it to the Promised Land“

fingers inc

Fingers Inc. „Can You Feel It“ (Jack Trax) 1988
1986 hat Larry Heard alias Mr. Fingers auf Larry Shermans Label Trax eine Doppel-A-Seite mit den Titeln „Washing Machine“ und „Can You Feel It“ veröffentlicht. Diese 12″ war ein veritabler Club-Hit, aber erst die Vocal-Version, die Heard zusammen mit Ron Wilson und Robert Owens als Fingers Inc zwei Jahre später veröffentlichte, machte diese Nummer zum ‚House Music Anthem Number One‘! Unzählige Male gecovered, zitiert und gerippt. Zeitlos! Kunst! Ein Meisterwerk. Die Vocals stammen im Übrigen von Chuck Roberts.

„In the beginning there was Jack, and Jack had a groove
And from this groove came the grooves of all grooves
And while one day viciously throwing down on his box
Jack boldly declared: „Let there be House“ and House music was born
I am you see, I am the creator and this is my house
And in my house there is only House music
But I am not so selfish because once you enter my house
It then becomes our house and our House music
And you see, no one man owns house
Because House music is a universal language
Spoken and understood by all
You see, House is a feeling that no one can understand, really
Unless you’re deep into the vibe of House
House is an uncontrollable desire to jack your body
And as I told you before, this is our house and our House music
(Can you feel it?)
And every house, you understand there is a keeper
And in this house, the keeper is Jack
Now some of you might wonder: „who is Jack?“
„What is it that Jack does?“
Jack is the one who gives you the power to jack your body
Jack is the one who gives you the power to do the snake
Jack is the one who gives you the key to the wiggly worm
Jack is the one who learns you how to rock your body
Jack is the one that can bring nations and nations of all Jackers together, under one house
You may be black, you may be white, you may be Jew or Gentile
It don’t make a difference in our house
And this is fresh“

frankie

Frankie Knuckles Presents Satoshi Tomiie „Tears“ (ffrr) 1989
Für viele House-Music-Lover ist Frankie Knuckles der Godfather of House. Seine Produktion „Baby Wants To Ride“ von 1987 auf Trax war ein großer Hit, aber eine der schönsten, deepen House-Nummern war diese Kollaboration mit Satoshi Tomiie und Robert Owens an den Vocals. Frankie Knuckles starb am 31. März 2014. Bei diesem Song möchte man mitweinen.

„Look at me baby
I’m crying
Tears so many
Tears
So so many tears (repeat 8 times)

I am real good actor
This is a heavy road
Our love’s a script and you carry total control
Like a clown and I’ve been smiling
Whenever people are all around
But when the curtain comes down and the circus is through
No one is left but me and you and all my tears
So many tears my tears

One word could wash them away
One word could take their place
One word could wash them away
One word could take their place
Tears

Regretting nothing but the pain
My heart my life my world is filled with rain
I’m drowning when the curtain comes down and the circus is through
No one is left but me you and all my tears

One word could wash them away
One word could take their place
One word could wash them away so many
One word could take their place so many
One word could wash them away so many
One word could take their place so many
Tears
So many tears, tears one word could wash them away

Baby I just want to step back and look at my eyes
I’ve been crying girl cant you see
Oh girl
That dripping and dropping and dropping and dripping and
dripping and dropping and dropping and dripping and
dripping and dropping and dropping and dripping and
dripping and dropping and dropping and dripping and
dripping and dropping and dropping and dripping and
dripping and dropping and dropping and dripping and
dripping and dropping,.

One word could wash them away
One word could take their place (all over me)
One word could wash them away (tears)
One word could take their place so many
One word could wash them away so many
One word could take their place so many tears
One word could wash them away
One word could take their place
One word could wash them away
One word could take their place (teeeaaarrrsssss)
One word could wash them away
One word could take their place
One word could wash them away
One word could take their place
One word could wash them away
One word could take their place
One word could wash them away
One word could take their place

You gotta come off that stage baby
Come on home and rescues me
I want you to sing for me girl
I want you to dance for me baby
Move that body for me
Come on baby
One word could wash them away
One word could take their place
One word could wash them away
One word could take their place
One word could wash them away
One word could take their place“

tonka
DJ Tonka „Feel“ (Force Inc US) 1995

„Don’t you wanna go to the disco?“ Oh ja, wir gingen mit Thomas-René Gerlach in die Disco. Mehrfach! Der Disco-Cut-Up-King aus Mainz und alter Homie von Ian Pooley mit seinem ersten großen Hit „Feel“. Zeitlos! „Damn, that shit is funky!“

daft

Daft Punk „Da Funk“ (Soma) 1995
Der weltweite Erfolg begann für Thomas Bangalter und Guy-Manuel de Homem-Christo auf dem schottischen Techno-Label Soma 1994. Die erste Single aus ihrem Debütalbum „Homework“ erschien ein Jahr später und avancierte sofort zum Riesen-Clubhit. Weitere Singles aus dem Album, das vom Major-Label Virgin gesignt wurde, waren „Around The World“ und „Burnin“.

armand

Armand van Helden „The Funk Phenomena“ (Henry Street Music) 1996
„Witch Doctor“, „Break Night“, „Egyptian Magician“, „You Don’t Know Me“, „Flowerz“, „I Want Your Soul“, „Bonkerz“ – die Liste der Hits von Armand Van Helden ist lang. Der Sohn eines Niederländers indonesischer Abstammung und einer französisch-libanesischer Mutter stammt aus Boston, reiste als Kind rund um die Welt und verbrachte viel Zeit in den Niederlanden, der Türkei und Italien, kaufte sich mit 13 seinen ersten Drumcomputer und hatte seinen weltweiten Durchbruch 1994 mit dem Track „Witch Doctor“. „The Funk Phenomena“ mit Method Man & Redman-Sample aus „How High“ wurde aber zu seiner Visitenkarte.

blaze

Blaze „Lovelee Dae“ (Classic) 1997

Blaze, 1984 von Josh Milan, Kevin Hedge und Chris Herbert in New Jersey gegründet, gefiel durch ihren charakteristischen Stil, der Deep House, Gospel-, Soul- und Afrobeat-Einflüsse kombinierte. Einer größeren Öffentlichkeit zugängig wurde Blaze durch ihren Remix von Lisa Stansfields Hit „People, Hold On.“ Neben dem trackigen „My Beat“ war „Lovelee Dae“ der größte Hit für Blaze, der unzählige Male geremixed wurde.

nalin

Nalin & Kane „Beachball“ (Superfly) 1997
„Are you ready to fly?“ Ist es House, Progressive oder Trance? Wir sind auf jeden Fall der Meinung, dass „Beachball“ ein House-Klassiker ist und hier Erwähnung finden MUSS. Das ultrastylische Video hat zu dem Erfolg beigetragen. Die Nummer wurde unzählige Male geremixed (Joris Voorn, Tall Paul, Tiesto) und neu aufgelegt.

Pete Heller

Pete Heller „Big Love“ (Junior London) 1998
Der Brite Pete Heller hat viele House-Hits auf seinem Guthaben-Konto. Zusammen mit Terry Farley bildete er die Projekte Roach Motel, Fire Island oder Heller & Farley. Seinen größten Hit bislang konnte der sympathische DJ aber mit diesem Classic-Sample-House-Track landen. Das eingängige Sample stammt von Stargards Song „Wear It Out“. Das Video ist ein wenig bizarr, aber nun gut.

moloko

Moloko „Sing It Back“ (Echo) 1998
Das englische Electronik/TripHop-Duo Mark Brydon und Róisín Murphy, das 1993 gegründet wurde, hatte in 1998 mit „Sing It Back“ einen großen Hit. Vor allem der Remix von Boris Dlugosch zerlegte die Dancefloors und rief vor allem die Mädels auf die Tanzfläche.

stardust

Stardust „Music Sounds Better With You“ (Roulé 305) 1998
One-Hit-Wonder und One-Hit-Kollabo von Thomas Bangalter (Daft Punk), Alan Braxe und Benjamin Diamond. Die einzige Veröffentlichung des Trios gilt als der weltweit meistverkaufte House-Track. Unmittelbar nach der Single trennten sich die Wege der drei Musiker wieder, obwohl Bangalter angeblich drei Millionen Dollar für die Produktion eines ganzen Stardust-Albums angeboten wurden. Das Sample stammt im Übrgen aus Chaka Khans „Fate“ aus dem Jahr 1981. Die Nummer, so einfach sie gestrickt ist, kann nur als perfekter Housesong bezeichnet werden. Pumpend, funky und eingängig wie der Teufel. Eine Granate. Auch heute noch.

Tom Novy - heute Abend in Düsseldorf zu Gast

Tom Novy & Virgina „I Rock“ (Kosmo) 1999
Unser Kolumnist und House-Freund Tom Novy hat in seiner für deutsche Verhältnisse beispiellosen Karriere viele Hits zu verzeichnen. Einige bevorzugen „Now Or Never“, andere „Your Body“, wir haben uns für das großartige „I Rock“ entschieden. Immer noch ein Garant, um die Ladies auf den Floor zu jagen.

junior

Junior Jack „My Feeling“ (Noise Traxx) 1999
Der in Italien geborene, aber in Belgien aufgewachsene Vito Lucente, startete seine Musikerkarriere 1990 und konnte Ende der 1990er und zu Beginn der Nuller Jahre diverse große Erfolge feiern. Sein erster großer Hit beinhaltete Samples von „Saturday Love“ (Cherrelle) und „One More Time“ (Sister Sledge).

 

spiller

Spiller „Groovejet (If This Ain’t Love)“ (Positiva) 2000
Der Italiener Cristiano Spiller mit dem Stück „Groovejet“, das 1999 auf seiner „Mighty Miami EP“ erschien, abererst durch die Vocals von Sophie Ellis Bextor zum Riesenhit wurde. Das Stück basiert auf einem Sample von Carol Williams „Love Is You / Just Feel“.

Mambana „Libre“ (Casa Rosso) 2003
Axwell konnte auch anders. Hier überzeugt der Schwede vor der Swedish House Mafia mit einer reinrassigen Latin-House-Produktion, die aus ihrer unwiderstehlichen Synthese aus Latin House, Tribal und den Vocals von Isabel Fructuoso ihren Reiz bezieht. Immer noch ein Gute-Laune-Garant.

Das könnte euch auch interessieren:
15 Techno-Tracks, die wir immer wieder gerne hören
15 Drum’n’Bass-Tracks, die wir immer wieder gerne hören
10 Star-DJs, die heute kaum noch jemand kennt