Xone K1 Black


Allen & Heath erweitern ihr Controllersegment um den K1. Der kleine Bruder des K2 sieht auf den ersten Blick völlig identisch aus, lediglich die Soundkarte fehlt, weshalb er hinten nur von einem USB-Anschluss und zwei LAN-Anschlüsse für X-Link geziert wird. Wie auch schon der K2 besitzt der K1 sechs Endlos-Push-Encoder, zwölf analoge Potis, vier Fader und 30 hintergrundbeleuchtete Taster, die in drei Farben leuchten können. Über geschicktes Arbeiten mit Ebenen, kommt so eine stattliche Anzahl an Funktionen und Möglichkeiten zustande.
Als Zubehör gibt es noch ein schwarzes Hardcase, welches als Transportschutz dient, und auf der Bühne den Controller auf die gleiche Höhe wie die meisten Mischpulte hebt.

Der K1 ist quasi prädestiniert für ein Mischpult mit interner Soundkarte. Für Allen & Heath wäre das zum Beispiel der Xone:23C, ein Zweikanal-Mischpult. Aber auch die Modelle DB2 und DB4 wären denkbar sowie natürlich Mischpulte der Konkurrenz. Zum Xone:23 findet sich ein Test in unserem aktuellen Heft.

Der K1 ist laut Pressemitteilung ab sofort erhältlich, jedoch konnten wir noch keinen Preis oder ein Geschäft finden, das den Controller anbietet.

Das könnte dich auch interessieren:
Akai präsentiert modulare Controller für Serato: AMX & AFX
Der Pioneer Turntable kommt – er heißt PLX-1000 und wird 699 EUR kosten
Screens auf Controllern – die Lösungen von Numark & Kontrol-DJ
Pioneer DDJ-SB: ab Mitte Juni in drei neuen Farben
www.allen-heath.com

Xone K1