Vor kurzer Zeit hat Anja Schneider (Sous) ihre Podcast-Reihe “Backstage” gestartet, in der sie zum Gespräch mit ausgewählten Künstlern und Beteiligten der Musikszene einlädt.

In den ersten drei Episoden waren unter anderem Patrick Bodmer (M.A.N.D.Y.), David Squillace, Voitek (Catz n’ Dogz) und Matthew Hoag zu Gast. Für die vierte und seit gestern abrufbare Ausgabe von “Backstage” hat sich Anja Schneider niemand Geringeres als die brasilianische Techno-Powerfrau ANNA ins Boot geholt. Hört mal rein:

Der Podcast ist nicht nur aufgrund der namhaften Gäste (und der namhaften Gastgeberin) interessant, sondern auch wegen des Konzepts. Wir haben Anja Schneider zu ihrem Projekt “Backstage” interviewt:

Welche Intention verfolgst du mit deinem neuen “Backstage”-Podcast? War das eine spontane Idee oder langfristig geplant?

Ich hatte es schon eine Weile geplant, aber nie die Zeit dazu gehabt, es umzusetzen. Mit dem Corona-Lockdown haben sich die Umstände natürlich geändert und ich habe tatsächlich Zeit, das Projekt durchzuführen. Während meiner gesamten Karriere hatte ich das Glück, viele erstaunliche Menschen mit interessanten Geschichten zu treffen. Viele dieser Geschichten handeln aktuell von der Corona-Krise und darüber möchte ich mit den Gästen sprechen. Die Krise betrifft uns schließlich alle. Ich denke zudem, dass viele Menschen zu Hause sind und  nach neuen Formen der Unterhaltung suchen. Mit meinem Podcast möchte ich ein solches Format bereitstellen. Ursprünglich war “Backstage” im monatlichen Erscheinungs-Rhythmus angesetzt, aber ich bekam so viele Anfragen, dass ich bereits jetzt vier Episoden produziert habe.

Gibt es einen Gast, auf den du dich besonders freust bzw. gefreut hast?

Jeder Gast ist eine Bereicherung für meinen Podcast. Ich wollte nicht nur mit DJs und Produzenten sprechen, sondern auch mit Leuten hinter den Kulissen – Booking-Agenten, Veranstalter und Co. Ich habe das Gefühl, dass man dadurch ein viel tieferes Verständnis dafür bekommt, wie die Branche funktioniert, ganz zu schweigen davon, wie sie von Covid-19 betroffen ist. Einen “Favoriten-Gast” möchte ich an dieser Stelle nicht festlegen.

Hörst du in deinem Privatleben Podcasts? Wenn ja, was sind deine Lieblingspodcasts? (nicht zwingend musikbezogen)

Ich habe Podcasts schon immer gehört, doch gerade zu Zeiten des Lockdowns ist mein Konsum nochmals angestiegen. Es gibt so viele tolle Podcasts da draußen, die viele interessante Einblicke gewähren. Ich höre mir beispielsweise gerne die Podcasts von Bettina Rust oder die BRAND EINS Talks von Jörg Thaffdeus ‘Das Gespräch’ an. Ich mag sie, weil sie ein bisschen tiefer gehen und unterschiedliche Perspektiven aufzeigen. Es ist auf vielen Ebenen inspirierend. Außerdem bin ich ein großer Fan von Charlotte Roche und ihrem Mann Martin Kess. Gemeinsam produzieren sie den Podcast ‘Paardiologie’. Ein sehr beruhigendes Format. Die Podcast-Szene wächst und es scheint jede Woche eine Art neue Serie zu geben. Zugegebenermaßen versuche ich aktuell, die musikbezogenen Podcasts zu vermeiden, da momentan einfach keine schönen Sachen in der Szene passieren.

Die Podcast-Reihe “Backstage” könnt ihr über folgende Links abrufen:
Soundcloud
Apple
Homepage

Das könnte dich auch interessieren:
“After Party” – ein neuer Podcast von Oliver Koletzki und Simon Haehnel (Andhim)
Podcast statt Tournee – Innellea muntert seine amerikanischen Fans auf
Telekom Electronic Beats Podcast #52 mit Rampa

Foto: Patrice Brylla