Dass sich jetzt auch mehr DJs für die Umwelt einsetzen, hört und liest man zum Glück immer öfter. Zuletzt machte BLOND:ISH auf ihr Projekt Bye Bye Plastic aufmerksam und nun wird auch Armin van Buuren aktiv, der jetzt für den WWF (World Wide Fund For Nature) „Global Oceans Ambassador“ ist und Menschen motivieren will, sich für die Umwelt einzusetzen. Van Buuren beabsichtigt gemeinsam mit der Naturorganisation Menschen für die starke Umweltbelastung zu sensibilisieren, die durch Kunststoffabfälle in den Ozeanen entsteht. Die Kampagne #BeatPlastic möchte er nutzen, um seine Fans, Umweltaktivisten und Musikinteressierte zu mobilisieren, sich für die Umwelt stark zu machen und die Plastikbelastung der Meere zu stoppen. Es besteht dringender Handlungsbedarf, denn derzeit werden jährlich acht Millionen Tonnen Kunststoff in die Ozeane entsorgt.

Der WWF schätzt sich glücklich, dass er den Top-DJ van Buuren für die #BeatPlastic-Kampagne als Botschafter gewinnen konnte. Eins der Projekte van Buurens wird es sein, seine Fans aufzufordern, die WWF-Petitionen zu unterschreiben. In seiner Branche wird er mit gutem Beispiel vorangehen, indem er seine A-State-Of-Trance-Events plastikfrei plant.

„Zwischen den Touren habe ich mehrere WWF-Projekte auf Bali besucht. Dort konnte ich mit eigenen Augen sehen, wie z. B. Schildkröten von Plastikbelastungen betroffen sind. Diese Erfahrungen öffneten mir die Augen und ließen mich erkennen, wie viel Hilfe nötig ist. Seit Jahren bringe ich Menschen durch Musik zusammen. Das ist meine Art, die Welt ein wenig besser zu machen. Ich bin nicht nur DJ und Produzent, sondern auch Vater und möchte meinen Kindern die Welt geben, die sie verdienen, eine Welt, die sie nicht nur schätzen können, sondern die auch von vielen kommenden Generationen genossen werden kann“, so Armin van Buuren zum WWF.

Das könnte dich auch interessieren:
10 Weihnachtsgeschenke, die sich jeder Raver wünscht
Armin van Buuren bringt Dokumentationsserie raus
1500 DJs unterschreiben Anti-Plastik-Abkommen

Foto: Ruud Baan