family-affairs


Can’t Find It“ – so heißt der erste Track auf dem Debütalbum des schwedischen DJs Axel Boman. Und so wirkt es auch fast anfänglich, als ob man irgendetwas sucht, nicht zum Zuge kommt, aber dann nach und nach mitbekommt, dass man schon längst abgebogen ist und sich auf einer wunderbaren Reise befindet. Vor drei Jahren trat Boman mit seiner „Holy Love“-EP auf Kozes Pampa-Label ins Licht und verzückte mit House der inspirierten Sorte. Diesen Pfad beschreitet er nun mit „Family Vacation“ konsequent weiter, verlässt ihn, reizt den Spielraum des Albumformates noch weiter aus und quietscht und experimentiert fleißig mit Effekten, Tempiwechsel, Akkorden … Es ist eine wahre Freude, sich hier durch zu hören und ein paar Überraschungen zu erleben und vor allem zu spüren, die diese Musik lebt und pulsiert. Ein schwedischer Sommer, Ferien auf Saltkrokan. Mittsommernachtstanz. Alles. Danke Axel Boman! 10/10 Dieter Horny

 

Das könnte dich auch interessieren:
Axel Boman – Länder, Menschen, Abenteuer: Schweden
Axel Boman macht “Family Vacation”