In Berlin steigt die Zahl der Corona-Infektionen, der Senat hat eine Sperrstunde beschlossen, die am 10. Oktober (0 Uhr) in Kraft tritt. Dann müssen alle Geschäfte, Bars und Restaurants schließen, nur Apotheken und Tankstellen dürfen in diesem Zeitraum öffnen. Außerdem dürfen sich im öffentlichen Raum in diesem Zeitraum höchstens fünf Personen oder Personen aus zwei Haushalten treffen.

 

Die Berliner Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci hat sich nun in einem Interview im Deutschlandfunk zur Lage geäußert. Darin sagt sie unter anderem, dass „Pandemie-Zeit keine Party-Zeit sei“ und sie gerade bei jüngeren Menschen eine Nachlässigkeit sehe, da sie keine Angst vor der Krankheit haben.

Und dann sagt sie außerdem noch: „… wir haben gesagt, wir müssen das Nachtleben einfach ausschalten, und haben die Sperrstunde in Berlin eingeführt, sehr breit auch eingeführt, inklusive Kontaktbeschränkungen.“

Das klingt sehr drastisch. Der richtige Weg?
HIER könnt ihr das komplette Interview lesen.

Das könnte dich auch interessieren:
Grüne legen Zehn-Punkte-Plan zur Rettung der Veranstaltungsbranche vor
Ist das der perfekte Rave-Helm?

Bild von Achim Scholty auf Pixabay