cocoonclub


Wir haben vor einiger Zeit an Clubs erinnert, die zumindest in ihrer ursprünglichen Form nicht mehr existieren. Dieser Artikel hat sehr viel Resonanz erfahren. Besonders wehmütig seid ihr bei den Gedanken an das Omen, die Bar25 und den Cocoonclub geworden. Wir haben mal nachgeschaut, womit der Cocoonclub-Nachfolger Moon13 in Frankfurt-Fechenheim so die Gäste anlockt. Danach sind wir zu dem Ergebnis gekommen, dass es mitunter doch mehr Sinn macht, den Club abzureißen als das Image dieses einstmals legendären Clubs nachträglich zu versauen. Oder was ist eure Meinung? Geht ihr noch manchmal in den Moon13?
Talla2xlc hat ja dort vor kurzem eine Technoclub-Jubiläumsparty gefeiert und war immer noch voll des Lobes bezüglich der Soundanlage von Steve Dash.

Aber aktuell zeichnet sich das Moon13 eher durch Ladies-Night-Freiverzehr-Angebote – siehe oben – aus und gelegentliche ‚EDM-Highlights‘ wie Sidney Samson bei Tanz in den Mai. Ach ja, die Abiagenten sind auch regelmäßig in der Carl-Benz-Straße. Palma de Mainhattan.

Traurig, zumal es in den früheren Jahren auch regelmäßig eine Time Warp-Pre-Party im Cocoonclub gab, die für viele Feierwütige den würdigen Aufgalopp zur Time Warp darstellte.

Das könnte euch auch interessieren:
Handys aus im Club
Sven Väth – ein Blick zurück
Sven Väth über die Schließung des Cocoonclubs

U60311 – es geht weiter.