Musik eignet sich hervorragend, um uns in bestimmte Stimmungen zu versetzen. Darum lieben wir Musik. Wir identifizieren und mit Songtexten und Melodien und hören die Werke von unseren Lieblingsbands. Dabei haben wir nicht selten das Ziel, unsere Stimmung zu unterstreichen. Das Hören von Musik kann uns in bestimmten Situationen sogar selbstbewusster machen und mehr Selbstvertrauen schenken. In einigen Situationen kann das durchaus angebracht sein.

 

Unsere Psyche bestimmt, wie wir uns fühlen

Gefühle gehen vom Kopf aus und diese bestimmen auch, wie es uns körperlich geht. Unsere Psyche hat einen enormen Einfluss darauf, wie es uns im Allgemeinen geht. Wenn Musik uns in eine gute Stimmung versetzt, ist sie also auch für unser ganzheitliches Befinden äußerst wohltuend. Sie kann uns Glücksgefühle ausschütten, welche wiederum nicht selten dafür sorgen, dass wir in diesem Moment auch überdurchschnittlich viel Glück haben. Möglicherweise ist dieses eine gute Gelegenheit, um ein Glücksspiel zu wagen. Alle Online Casinos können schnell besucht werden, um diesen Glücksmoment auszunutzen. Darüber hinaus bieten einige Anbieter sogar einen Casino Willkommensbonus ohne Einzahlung an. Das bedeutet, dass man Bonusgeld einsetzen kann, ohne dabei fürs Erste neues Geld eingezahlt zu haben.

Musik zum glücklich werden

Im Allgemeinen macht uns Menschen vor allem schnelle, sogenannte Up-Beat-Musik glücklich. Sie besitzt Rhythmen und Reihenfolgen in der Musik, die dafür sorgen, dass unser Gehirn sich selbst mit Glückshormonen versorgt. Eine körperliche Reaktion ist Beispielweise dadurch ein Bedürfnis, zu tanzen. Wer gerade auf einer Onlineglücksspielseite wie Kassu unterwegs ist, kann beim Hören von glücklicher Musik direkt mehr Energie tanken.
Zu den Up-Beat-Songs gehören vor allem die bekannten Lieder der Sängerin Kim Wilde, die vor allem in den 80er Jahren ganze Generationen mit glücklichen Songs erfreute. Zu ihrem wohl bekanntesten Werk gehört der Song “Kids in America”. Popsongs aus den 80er Jahren kann man allgemein in die Kategorie der Up-Beat-Musik einordnen. Auch heute bedienen sich die modernen Popsongs noch einer schnellen Tonreihenfolge.

Musik für das richtige Flair

Natürlich hat Musik auch eine gewisse Wirkung auf unseren Körper. Sie unterstreicht auch ein Gefühl, das wir bereits haben. In einer Situation, in der wir bereits selbstbewusst auftreten, ist sie eine gute Unterstützung, dieses Gefühl auch länger zu halten. Musik, die von ihrer Art bereits selbstbewusst macht, ist beispielsweise Jazzmusik. Sie wird häufig in Bars und Casinos gespielt, um einen eleganten Ton zu unterstreichen. Ein hervorragender Jazzmusiker, der in einigen Bars gespielt wird, ist Jeff Mills.
Aber auch andere Musikrichtungen können in uns zu bestimmten Zeitpunkten in eine andere Welt hineinversetzen. So kann traurige Musik uns auch aufheitern. Das liegt vor allem daran, dass wir in traurigen Momenten verstanden werden wollen. Traurige Musikstücke geben uns das Gefühl, dass wir mit unseren Problemen nicht alleine auf der Welt sind. In traurigen Momenten ist die oben genannte Up-Beat-Musik allerdings eher kontraproduktiv, da sie meistens das genaue Gegenteil von dem eigentlichen Ziel erzeugt.

Fazit

Musik hat immer eine Wirkung auf ihre Zuhörer und kann sie in andere Welten entführen. Sie kann uns zum Träumen einladen oder einfach nur glücklich machen. Aus diesem Grund wird Musik sogar oft im medizinischen Bereich eingesetzt. Die Wirkung ist auch vom Flair abhängig.