doppel.jpg


Das Hamburger Label Paloma kann für seine dritte Katalognummer nicht nur mit einem sehr schönen Coverartwork, sondern auch mit einer neuen Platte des Dritten Raums punkten. Dieser liefert zwei funky TechDance-Tracks ab, die so wohl nur aus seiner Feder stammen können. Auf „Doppel“ gibts allerdings nicht nur die bewährt-krügersche Bassmelodie und verspielten Beats und Breaks, sondern auch eine nicht unwesentliche Portion Acid, die man vom Dritten Raum schon seit Ewigkeiten nicht mehr gehört hat. „Krank“ fällt im Gegensatz zur A-Seite leider ziemlich ab, der Track klingt eher wie eine Nummer, die Resopal nicht haben wollte. Zudem ist das gesamte Mastering leider etwas in die Hose gegangen, so dass die Platte eher mupfelig als frisch klingt. Sehr schade, denn insbesondere „Doppel“ kann doch prinzipiell einiges. Bleibt zu hoffen, dass der angekündigte Autotune Remix auf Paloma 004 wieder einiges rausreißt. [3/6] Sanomat