Foto: via Unsplash: Louis Hansel @shotsoflouis


Unsere Regel beim Feiern war bislang immer: “Je weniger Wertsachen man dabei hat, desto weniger kann man verlieren.” Auf einen Drink lädt einen immer irgendwer ein und in der Regel braucht man ja sowieso nur Wasser. Handy braucht man nicht, da sich deine Freunde um die Rückfahrt kümmern und den Schlüssel steckt lieber dein Mitbewohner ein. Das dürfte in Zukunft allerdings nicht mehr so leicht funktionieren. Das Handy müsste man in Zukunft dann schon dabei haben: denn der Freiburger Bar- & Clubbetrieb Neko hat gestern interessante Neuigkeiten gepostet:

Die Bar bittet die Gäste, die Corona-Warn-App zu installieren, um die Infektionszahlen leichter verfolgen zu können. In der Community stößt das auf Empörung:

Ein User kommentiert:
“Dann könnt ihr von mir aus ab jetzt auch Bankrott gehen!”

Ein anderer sagt:
“Tja, Pech….dann kommt hoffentlich keiner mehr”

Wir finden es gut, dass man auf die Infektionszahlen achten will. Wer die App installiert, bleibt natürlich jedem selbst überlassen. Zettel mit Namen und Anschrift muss man ja sowieso ausfüllen. Wir freuen uns einfach nur, dass die Bar wieder geöffnet hat und warten, was die Zukunft bringt. Ob da andere Clubs nun nachziehen? Einlass in den Club nur mit App? Finden wir trotzdem irgendwie befremdlich.

 

Das könnte dich auch interessieren:
Dimitri Hegemann – über Corona, Clubs und Crowdfunding
Zwei Drittel aller Clubs und Discos vor dem Aus
Island hat seine Nachtclubs wieder geöffnet