Kaum zu glauben aber wahr. Einige Leute träumen schon wieder von OpenAir-Partys! Ich hingegen träume von dem in Bälde auf uns zukommenden „TCM 3D“, der bei uns aber wohl nur als DVD-Release erscheinen wird. Schade zwar, aber dennoch ein Grund zum Freuen. Alle Video-Spiel-Adaptionen-Fans (was für ein Wort) dürften sich über den neuesten „Resident Evil“-Teil freuen: „Resident Evil: Retribution“ (Constantin). Wieder mit Milla Jovovich und wieder mit vielen gemeinen Gehirnfressern. Wer sich jetzt darüber aufregt, dass den Machern auch nicht wirklich viel Neues eingefallen ist, sollte sich mal die ganzen Video-Spiel-Neuveröffentlichungen anschauen. Popcorn-Kino mit dem Wunsch, nachher zum Selbstverteidigungskurs zu gehen. Was will man mehr? Ab 14. März gibt es den Film von Paul W.S. Anderson auf DVD, Blu-ray und als 3D Blu-ray Premium Edition. Und derbe blutig geht es auch weiter mit „Stitches“ (Universal), in dem ein böser Clown nach Schema F Teenies metzelt. Das Ganze ist aber mit einem Augenzwinkern inszeniert und recht schwarzhumorig, was mir Spaß gemacht hat. Aber ich bin ja auch krank. Der Film „Black Out“ (Sunfilm) hat den Untertitel ‚Killer, Koks und wilde Bräute‘, weswegen ich ihn sofort interessant fand. Ich gebe zu, ich bin recht einfach zufrieden zu stellen. Wer auf gewollt coole Filme steht, wird hier aber bestens bedient und kann auch ein paar mal lachen. Aufgepasst: Die Macher haben etwas mit „New Kids“ zu tun, Mongos kommen aber nicht vor. Dass ich aber auch anders kann und mitunter richtig romantisch und feinsinnig wirke, beweise ich mit dem letzten Film für heute: „Paris Manhattan“ (Senator). Der Film der Französin Sophie Lellouche handelt von einer Mittdreißigerin, die immer noch Single ist und in allen Lebens- und Liebesfragen Woody Allen befragt. Dieser antwortet allerdings nicht wirklich, da sie immer mit seinem Poster spricht. Als sie plötzlich zwischen zwei Männern steht, einem charmanten und einem etwas spröden Exemplar, weiß sie nicht, was sie tun soll. Wie gut, dass da der Meister der Neurosen selbst für einen kurzen Moment in Paris auftaucht, und ihr bei der Entscheidungsfindung allein durch seine Präsenz eine große Hilfe ist. Sehr charmant und genau das Richtige für das erste längere Date mit dem neuen Liebsten. Als Essen dazu empfehle ich heute keine Lasagne.


Das war es für diesen Monat.
Euer Pierre Richard Jr.