königsburg_logo
Die Königsburg in Krefeld gehört zu den geschichtsträchtigsten Läden in Nordrhein-Westfalen, wenn nicht sogar in Deutschland. In den 1990er Jahren ‚ging man‘ dienstags in die Burg und nahm auch lange Entfernungen auf sich. „Tanz in der Burg – Technotanzen“. Jens Lissat wurde dort zum ersten deutschen Superstar-DJ und spielte jedes Mal zum Beginn der Laser-Show (damals war das etwas Besonderes!) einen Mix aus „The Pink Panther Theme“ und dem Hit von RAZE „Break For Love“.
Auch wenn es im weiteren Verlauf des Bestehens immer wieder Aufs und Abs gab: Seit Jahrzehnten wird dort gefeiert, gelacht, getrunken und ist schon so manch ein Partykönig gekrönt worden.
Wer schon immer mal Inhaber einer Diskotheken-Immobilie werden wollte, aber das Tagesgeschäft anderen überlassen möchte und auch an die Zukunft der Königsburg glaubt, der sollte bei diesem Angebot nicht lange zögern. Vorausgesetzt man hat mal eben ein bisschen Kleingeld übrig – in Höhe von 1.650.000,00 EUR, denn so viel kostet der Schinken, bzw. die 63,6 % der existierenden GmbH. Laut Objektbeschreibung des Angebots auf immobilienscout24 „kann die Gesellschaft nach dem Majoritätsprinzip mit dem Hauptanteil gesteuert werden“.


Aber schaut doch selbst und entscheidet dann, ober ihr das Schnäppchen wahrnehmen wollt, HIER geht es zu dem Angebot auf immobilienscout24.de

Und hier der ultimative Königsburg-Anthem von Jens Lissat und Ramon Zenker aka Interactive. Checkt die Stelle bei Minute 02:50:

Das könnte dich auch interessieren:
Hamburg: EGO wird Villa Nova 
Berlin: Sisyphos ist vorerst zu