Frivol, frivol! Der Kanadier Daniel Gardner präsentiert mit seinem Fenou-Erstling eine leicht abgedrehte Nummer, die sowohl Country- als auch TechHouse-Freunde abzugreifen versucht. Auf “Moonshine” gibt nämlich eine Johnny Cash nicht unähnliche Stimme Wildwest-Weisheiten von sich während dazu ein schraddeliges Gitarren-Thema etwas uninspiriert seinen Dienst tut. Als besondere Nummer für zwischendurch um halb eingeschlafene Tänzer wieder auf den Boden der Tatsachen zurückzuholen nicht ganz verkehrt. Wer es subtiler mag, findet auf der Rückseite einen Remix des Stuttgarter Produzenten Michel Baumann alias Soulphiction. Der lässt Vocals und Gitarre weg und legt einen gewohnt deepen und angenehmen Mix hin, der bis auf einen atmosphärischen Sound nicht mehr viel vom Original übrig lässt. Was auch eigentlich gar nicht so verkehrt ist, denn das Original vermag spätestens nach dem dritten Hören dann doch zu nerven. Der Soulphiction-Mix ist allerdings etwas für die Ewigkeit. (5/6) Sanomat