GUTI web1



Am 22. Februar 2019 ist es endlich so weit: Gutis drittes und bis dato meist verwurzeltes Album „The Year Of The Conga“ erscheint auf Cuttin‘ Headz, dem Label der Martinez Brothers aus der Bronx. Es entstand durch eine persönliche Anfrage der Brüder Steve und Chris – beide passionierte Guti-Fans –, die ihm das Album-Release auf ihrem eigenen Label schenken wollten. Seid gespannt auf die geballte Ladung House, gepaart mit einem Hauch von Soul. „Ich bin wieder bei meinen Wurzeln angelangt und habe meinen Latino-Groove wieder gefunden.“, sagt Guti zu seinem Album. „Jeder Track ist voller Rhythmus und so konzipiert, dass man tanzt…“

Guti zählt zu einem der vielfältigsten und experimentierfreudigsten Künstler. Schon in jungen Jahren hat er die Welt des Jazz entdeckt. Zudem zeigt er sich als sensibler und intensiver Pianist mit einer eigenen Sprache und gewann in den letzten zehn Jahren zahlreiche Golden Platten als Rockmusiker in Südamerika. Im Jahr 2006 führt ihn das Leben auf seinen heutigen Weg: Techno-Musik. Neugierig, ironisch und kreativ verschmilzt elektronische Musik mit seinen Jazz- und Latin-Wurzeln. Schnell entwickelte sich der argentinische Produzent zu einem der eifrigsten und interessantesten Produzenten der lateinamerikanischen House-Szene. Derzeit spielen Künstler wie Carl Cox, Ricardo Villalobos, Stacey Pullen, Loco Dice, Luciano, Marco Carola, Nic Fanciulli und nicht zuletzt auch die Martinez Brothers seine Soul-Songs auf dem ganzen Planeten.

Ihr habt in der Silvesternacht noch nichts vor? Perfekt. Guti ist nämlich am 31. Dezember mit einem Live-Set zu Gast auf dem HYTE NYE im Funkhaus in Berlin.

Tracklist:
1. AEE
2. Another Day
3. Beat
4. Red Eye
5. Our House
6. Salve Me
7. Se Baila
8. So Dope
9. La Orchestra Fantasma
10. Telling The Truth
11. Simple Thoughts
12. Like That
13. Voladora

Guti_YearOfTheConga

 

Eine kleine Kostprobe von Guti und den Martinez Brothers haben wir hier für euch:

 

Das könnte dich auch interessieren:
Guti präsentiert den Herzensbrecher: „Rompecorazones“
Guti lässt sein Album „Rompecorazones“ remixen