In Slowenien geboren und in Salzburg aufgewachsen, wurde Hannes Bruniic mit acht Jahren bereits von der Schallplattensammlung seiner Eltern geprägt. Besonders faszinierte ihn damals Jean Michel Jarre. 1989 startete er seine Aktivitäten als DJ. Bis dato kollaborierte er mit einer beträchtlichen Anzahl an DJs – darunter Joey Negro, Carl Cox, Sam Paganini, Chris Liebing und Adam Beyer. Zwischen 2007 und 2013 war er Resident in Salzburgs erstem Club Half Moon, in dem 1989 tatsächlich die erste Dose Red Bull verkauft wurde. 2011 und 2012 bespielte er Carl Cox‘ Nacht im Space auf Ibiza, war Resident im Bora Bora Beach Club und hatte Gigs im Amnesia sowie im Pacha. Releases erschienen u. a. auf Imprints wie Monique Musique, Shinshy, Deeperfact, Pornographic und Natura Viva. Im Oktober erscheint neues Material.

Das bisherige Jahr verbrachte Bruniic damit, seine Agentur DJ-Culture neu aufzustellen. „Das Jahr war definitiv intensiv, privat habe ich noch ein Haus inklusive Tonstudio gebaut und habe meinen Fokus voll und ganz auf meine Produktionen gelegt. Gegründet habe ich die Agentur bereits 2005 – lange Zeit als Soloprojekt und eher nebenbei. 2016 wurde DJ-Culture auf komplett neue Beine gestellt. Meine Verlobte Melanie konnte ich als Partnerin für das Unternehmen gewinnen. Das brachte einige Veränderungen: neuer Auftritt, Bürozubau, eigenes Management mit Schwerpunkt DJ-Vermittlung sowie Vermarktung der eigenen Projekte wie das DJ-Stage-Car, Equipment-Verleih etc.“ Sowohl seine DJ-Sets als auch seine Veröffentlichungen bezeichnet der in Ljubljana geborene Künstler als stets melodisch und von Synthesizern dominiert. „Der Stil selbst hat sich nicht verändert, lediglich der Beat.“ Neben den zahlreichen internationalen Bookings, die er verbuchen kann, bescherte ihm eines besonders gute Erinnerungen: „Der Gig auf dem Electric Love Festival 2015 – was für eine Show. Das war gigantisch. Aber auch die Shows mit Carl im Space oder auf der Mainstage im Amnesia. Ich mag die Insel sehr. Mein Motto lautet ,A Journey Into Sound’, egal wo ich bin oder auflege.“ In den kommenden Wochen stehen neue Releases an, dann auf den beiden Labels Freshin Records und Monza Ibiza. „Letzteres ist eines der renommiertesten Underground-Labels Ibizas. Dort werde ich eine EP mit Paul Darey und Chris Main veröffentlichen. Freshin bringt meinen Track ,Srecno Pot’ mit einem Remix von DaFresh heraus. Dieser Track hat meines Erachtens wirkliches Techno-Hit-Potenzial. Zwei weitere Tracks werden noch dieses Jahr veröffentlicht – dafür bin ich noch mit anderen Labels im Gespräch.“

Unter der Woche tauscht Bruniic Jeans und Shirt gegen einen glatt gebügelten Anzug, um seinem Job als Leasing-Experte in einer Bank nachzugehen. Ein starker Kontrast, der ihm aber die für ihn notwendige Abwechslung bringt. „Ich entspreche vor allem mit meinen Tattoos natürlich nicht ganz dem typischen Banker-Klischee, aber vielleicht macht mich genau diese optische Differenzierung im Bankwesen authentischer. Schlussendlich zählt in beiden Bereichen nur die erbrachte Leistung. Für mich ist es außerdem als Familienvater essenziell, wirtschaftlich unabhängig zu sein. Ich benötige diese beiden Welten, um einen Ausgleich zu erreichen. Der Spagat fällt mir dennoch nicht schwer, da ich immer ich selbst bleibe.“ Neben seiner Hochzeit sind für 2017 bereits auch einige internationale Shows in trockenen Tüchern. Am 2. Oktober dieses Jahres waren zudem zwei seiner Künstler aus der Agentur beim allerletzten Space-Closing vertreten.

Aus dem FAZEmag 056/10.2016
Text: Triple P
www.facebook.com/CiicHannesBruniic