Symbolbild


Viel Wirbel um Nichts gab es am Samstagabend in einem Berliner Club im Stadtteil Friedrichshain. Eine Frau hatte laut Polizeireport Berlin Brandenburg einen DJ-Livestream auf Facebook gesehen, dem virtuell rund 200 Leute zugeschaltet waren. In der heutigen Zeit eine ganz normale Sache, doch die Frau hielt die digitalen Beobachter offenbar für echte, physisch anwesende Partygäste und rief konsequenterweise die Polizei.

Mit einem Großaufgebot rückten die Beamten schließlich an, um den vermeintlich illegalen Rave aufzulösen. Als sie an Ort und Stelle ankamen, war bereits lautstarke Musik aus dem Gebäude zu hören – die Einsatzkräfte machten sich bereit für den großen Partycrash. Einer der Verantwortlichen öffnete dann die Tür und gestattete der Polizei, die Räumlichkeiten des Clubs zu durchsuchen.

Es erfolgte die Ernüchterung: Bei dem vermeintlich illegalen Rave handelte es sich um eine offiziell angekündigte Livestream-Veranstaltung, der etwa 200 Gäste aus den heimischen Wohnzimmern virtuell zugeschaltet waren – alles lief Corona-konform von statten. Die Gesetzeshüter entschuldigten sich anschließend bei den Veranstaltern und zogen wieder ab.

Das könnte dich auch interessieren:
Teenager vor Gericht: „Raves sind nicht Anti-Lockdown, sie sind Anti-Kapitalismus“
Illegaler Beach-Rave im Naturreservat – Polizei sackt Equipment ein
FAZEmag-Jahrespoll 2020: Streaming-Set

Quelle: Polizeireport Berlin Brandenburg – Facebook