Knapp 100 Personen wurden kürzlich an einem Strand nördlich von Liverpool von der Polizei bei einem illegalen Rave erwischt. Es herrschten eisige Temperaturen von fast null Grad zum Zeitpunkt der Versammlung. Die rechtswidrige Zusammenkunft fand auf einem als Naturreservat (National Trust) deklariertem Strandareal in Formby statt.

Die englischen Behörden erhielten kurz nach Mitternacht einen Anruf und ertappten die Raver*innen beim Verstoß gegen die Corona-Auflagen. Es wurden insgesamt 64 Geldstrafen verteilt und zwei Personen festgenommen, die illegale Substanzen mit sich führten. Des Weiteren sackte die Polizei DJ-Equipment und Lichttechnik ein.

Seitens der englischen Gesetzeshüter gab es scharfe Kritik an den Organisatoren und den Teilnehmer*innen des Raves, die enorm fahrlässig handelten, da das Gebiet um Formby seit neulich zum Corona-Hotspot erklärt wurde. Die Corona-Mutation aus Südafrika wurde dort entdeckt.

Laut der stellvertretenden Polizeipräsidentin Serena Kennedy, war die Aktion von den Raver*innen extrem unverantwortlich. Sie betonte außerdem, dass man sich in dieser Zone an die Regeln halten muss, da dort die Ansteckungsgefahr aufgrund der Corona-Mutation sehr hoch ist.

Illegale Raves und Versammlungen häufen sich aktuell in Großbritannien und ganz Europa. Britische Studierende sagten der Polizei letzte Woche, dass sie aus Langeweile eine Party gefeiert hätten, weil sie etwas Spaß haben wollten.

 

Das könnte dich auch interessieren:
Illegaler Rave in Lagerhalle aufgelöst – Teilnehmer kamen aus ganz Europa
Illegaler Rave in Friseursalon gestoppt
Illegaler Rave: Hunderte in einem Warehouse – ohne Masken

Quelle: Mixmag