Harry Klein – München


Wie die Süddeutsche Zeitung heute berichtete, werden Clubs und Diskotheken in Bayern bis auf Weiteres geschlossen bleiben. In diesem Artikel kommt Stefan Egger zu Wort, Betreiber des PM im Landkreise Augsburg, in das bis zu 3000 Gäste passen und der übern seine momentane Lage berichtet. Einige seiner 67 Mitarbeiter habe er schon entlassen müssen, andere sind in Kurzarbeit.

“Die Politik muss sich dessen bewusst sein, dass es nicht ewig so weitergehen kann. Es geht nicht nur um diese Disco, sondern auch um Existenzen, um Menschenleben“, äußert er sich gegenüber der SZ.

Konzepte für einen Betrieb habe er schon entwickelt, allein die Politik wolle eigentlich gar nicht zuhören und diese Ungewissheit sei schwer zu ertragen.

Und so heißt es aus dem Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege, dass eben die die aktuelle Regelungslage nicht verändert wird. Die Hygienekonzepte seien für sie nicht überzeugend.

Der ganze Artikel:
www.sueddeutsche.de/bayern/bayern-coronavirus-discotheken-nachtleben-1.5046088

 

Das könnte dich auch interessieren:
“Unterstützung des Nachtlebens macht keinen Sinn” – Gesundheitsministerin sorgt im TV für Aufsehen
„Die Clubs sind genauso wichtig wie die Staatsoper“ – David Süß vom Harry Klein im Interview
Trotz neuer hoher Strafen: Illegale Raves in Großbritannien boomen weiter
Umfrage: Ein Drittel aller Musiker erwägt Karriereende wegen Corona