and then there was light
Jeff Mills ist eine der wichtigsten Figuren in der Technomusik-Szene. Jetzt hat er die Filmmusik zum japanischen Drama „HIKARi – And Then There Was Light“ produziert.


Der US-amerikanische DJ und Produzent Jeff Mills ist ein Mann, der immer gut für eine Überraschung ist. Ob mit neuen Kooperationen, einer Band, Auftritten mit einem Orchester, Auszeichnungen und Orden oder wie in diesem Fall mit Filmmusik.

Jeff Mills musikalische Karriere begann mit seiner Arbeit bei dem Radiosender WDRO im Jahre 1984. Später gründete er mit Mad Mike Banks das Kollektiv Underground Resistance und 1992 dann sein eigenes Label Axis. Es ist also nur fair zu sagen, dass Jeff Mills den heutigen Techno maßgeblich mitgeprägt hat. Ab 2000 interessierte er sich immer mehr für das Fusionieren verschiedener Stilrichtungen, unter anderem für die Kombination von elektronischer Musik und klassischer Musik oder Jazz.
2007 wurde ihm bereits der französische Orden verliehen, der ihn neben Größen wie Elton John, Tim Burton oder Laurent Garnier zum Ritter der Künste und Literatur machte. Nun wurde er 2017 erneut ausgezeichnet und kann sich von nun an Offizier der Künste und Literatur nennen.

Jetzt arbeitete er an der Filmmusik für das japanische Drama „HIKARI – And Then There Was Light“ des Regisseurs Tatsushi Omari, das auf dem gleichnamigen Buch von Shion Miura basiert.

Der Film erzählt die Geschichte von drei Teenagern, die auf der Insel Mihama leben. Die junge Mika wird von einem Gast ihrer Familie vergewaltigt, ihr Freund Nobuyuki sieht dies und tötet ihren Vergewaltiger nach ihrer Aufforderung dazu. Der 10-jährige Tatsuku ist Nobuyukis treuer Begleiter; er fotografiert die Leiche. Kurz darauf tötet ein Tsunami die Familie von Nobuyuki. 25 Jahre später versuchen die drei Teenager immer noch alles zu verarbeiten. Nobuyuki (Iura) ist inzwischen mit Namiko (Manami Hashimoto) verheiratet, Tatsuku (Eita), welcher von seinem Vater immer geschlagen wurde, versucht damit zurecht zu kommen und hat nach wie vor das Beweisfoto der Leiche bei sich, während Mika (Kyoko Hasegawa) eine gut aussehende, jedoch emotionslose Schauspielerin geworden ist.

Der Film behandelt den Mord, die Vergewaltigung, die Auswirkungen auf die drei als Kinder und als Erwachsene – 25 Jahre später.

Hier ein Trailer zu dem Film:

Der Soundtrack zu diesem Film inklusive fünf Bonustracks wird am 26.Januar.2018 auf Axis Records erhältlich sein.

 

 

 

Dies könnte euch auch interessieren:
Jeff Mills ist offiziell französischer Offizier der Künste
Jeff Mills kommt mit Band und EP
Jeff Mills Label präsentiert das perfekte Vinyl-Werkzeug