Das niederländische Trio Kraak & Smaak veröffentlicht im Oktober sein sechstes Album namens „Pleasure Centre“, drei Jahre nach dem Vorgänger „Juicy Fruit“. Ihren Signature-Sound haben Mark Kneppers, Oscar De Jong und Wim Plug dieses Mal um Einflüsse aus US-Weastcost-Folk, 70er- und 80er-Yachtrock und Dream Pop erweitert und dabei wieder zahlreiche Albumgäste auflaufen lassen. Wie ihre Zusammenarbeit als Trio funktioniert, das erzählen sie uns hier im Interview.


Welche Vorteile hat es, zu dritt im Studio zu arbeiten?

Wim: Wir alle haben unseren musikalischen Hintergrund, kommen aus verschiedenen Richtungen. Oscar ist der wichtigste Musiker und Ingenieur von uns dreien, während Mark und ich eine lange DJing-Geschichte haben und begeisterte Plattensammler sind, seit wir in unserer Jugend die Musik für uns entdeckt haben.

Mark: Ja, das lässt uns beim Musizieren anders denken, also, wenn wir im Studio sind, nimmt das Feedback viel mehr in Anspruch als nur klassische “Musikersachen“, die man sagen könnte.

Oscar: Das ist großartig, denn Musiker verpassen oft verschiedene Perspektiven, z. B. von Leuten, die DJs sind, viele andere Musik hören, in verschiedene Stile eintauchen, über Sound Bescheid wissen, etc. Wegen all dieser zusätzlichen Referenzen, die sie einbringen, erhielten unsere Endergebnisse sozusagen bereits viel breites Feedback, und zwar aus verschiedenen Blickwinkeln bezüglich der Produktion und Veröffentlichung. Das macht unsere Musik definitiv besser.

 

Und was sind die Nachteile?

Oscar: Es wird schnell zu voll – physisch, aber auch mit Meinungen. (lacht)

Mark: Ja, manchmal kann es dazu führen, dass man ein wenig pingelig ist oder einfach nicht mit dem Finger auf das zeigen kann, was genau ein Problem mit einem bestimmten Track ist – zumal Wim und ich nicht viel formales technisches und musikalisches Wissen haben. Aber gleichzeitig vertrauen wir uns auch gegenseitig, und wenn nur einer von uns es nicht spürt, nehmen wir Änderungen vor oder werfen diese Ideen einfach weg.

Wim: Es funktioniert auch umgekehrt: Wenn einer von uns aufrichtig begeistert ist, machen wir oft weiter. Aber der Prozess funktioniert für uns alle und macht es wirklich Kraak & Smaak.

Verläuft die Zusammenarbeit immer harmonisch oder gibt es auch schonmal Meinungsverschiedenheiten?

Oscar: Ich denke eher harmonisch, aber gleichzeitig versuchen wir auch, so ehrlich wie möglich zu sein. Ich schätze, die Tatsache, dass wir schon so lange zusammenarbeiten, sagt alles.

Wim: Auf jeden Fall. Und wir haben nie das Gefühl gehabt, dass uns in all den Jahren die Ideen ausgegangen sind; ich meine, man kann vorbringen, dass wir einen eigenen Sound haben, den K&S-Sound. Der kann sehr weit gefasst sein, von Downtempo bis zum Clubsound, aber die Leute erkennen es auch als K&S, und das ist toll.

Mark: Das bedeutet nicht, dass es keine Meinungsverschiedenheiten gibt, aber im Allgemeinen sind sie nicht so stark oder übermächtig, dass wir das Gefühl haben, dass wir etwas völlig anderes tun müssen. Ich denke, wir haben eine starke Basis geschaffen, die immer funktioniert, und kreativ können wir viele verschiedene Dinge einbringen, jedes Mal aufs Neue. Außerdem, wenn bei einem das Gefühl entsteht, dass er etwas anderes machen möchte, kann er immer unter einem anderen Namen veröffentlichen, mit anderen Acts zusammenarbeiten und die Musik anderer Leute auf unserem Label Boogie Angst veröffentlichen. Was wir natürlich schon in den letzten Jahren getan haben, wie zum Beispiel mit Moods, der mittlerweile schon diverse Releases auf unserem Label hat.

Wie lange habt ihr am neuen Album gearbeitet?

Oscar: Wir neigen dazu, uns Zeit zu nehmen. Zwischen den Alben gibt es oft zwei bis drei Jahre, bis wir mit der Richtung und den einzelnen Songs wirklich zufrieden sind, so dass wir uns wohlfühlen, sie zu veröffentlichen. Im Allgemeinen geht es nach der Fertigstellung eines Albums darum, die vorherigen Songs und Sounds loszulassen, was wir damit versuchen, indem wir Remix-Aufträge annehmen, Songs für Live-Auftritte anpassen, etc.

Wim: Ja, um dann langsam wieder in eine neue Stimmung zu kommen. Viele verschiedene alte und neue Musik hören, DJing. Einfach die aktuelle Situation erforschen, wieder Interesse finden, etc. Nach einer Weile tauchen Ideen auf, dann beginnt der ganze Prozess von vorne. Es ist letztlich immer ein Kreislauf.

Mark: Mit dem neuen Album „Pleasure Centre“ begannen wir mit dem organischen, warmen, funky und discoiden Vibe unseres letzten Albums „Juicy Fruit“. Aber auf dem Weg dorthin hatten wir das Gefühl, dass wir mehr „L.A.“ reinpacken mussten: West Coast, Yacht Rock, 70er-Jahre Folk. Wir haben uns auch zum ersten Mal entschieden, für eine Weile in L.A. zu arbeiten, um vor Ort aufzunehmen, anstatt in unserem Leidener Studio – und das hat diesem Album wirklich geholfen, so zu werden, wie es ist und sein sollte. Ich denke, die Hälfte der Songs muss dort entstanden sein.

Und jetzt mal raus mit der Sprache: Welche Eigenschaft des anderen nervt euch am meisten?

(Alle lachen)

Wim: Ich schätze, alle drei von uns haben unsere individuellen Eigenheiten, die jeden von uns ab und zu ärgern. Gleichzeitig bringt jeder von uns seine eigene Expertise und seinen eigenen Charakter ein, und das macht Kraak & Smaak aus – einschließlich der Dinge, die wir in bestimmten Situationen manchmal nicht mögen.

www.kraaksmaak.com

 

Aus dem FAZEmag 092/10.2019