Der beliebte DJ Len Faki hat am 7. Juni gegen 15:00 Uhr ein Foto auf seinen sozialen Netzwerken geteilt, das seine Fans deutlich gespalten hat. Auf dem Foto sieht man den 44-Jährigen vor dem Trump-Tower mit einer „Daumen-runter“-Geste. Verschiedene User störten sich scheinbar daran, dass Len seine politische Meinung kund gab und hielten in den Kommentaren fest, dass sie der Meinung seien, dass DJs keine politische Meinung äußern dürften. 

Ein User schrieb: „Ich weiß nicht, warum du politisch wirst oder sonst irgendjemand aus der Musikindustrie. Behalte diese Meinung für dich! Ich denke, dass sich keiner von euch DJs auf irgendeine Seite stellen sollte.“

Ein anderer sagte: „Niemand braucht Ikonen und Berühmtheiten wie euch, die dem einfachen Volk von ihrem Elfenbeinturm aus über Politik erzählen.“

Nach zahlreichen Anschuldigungen und Hass-Kommentaren postete Faki heute, am 8. Juni, wieder etwas und erklärte erneut seinen Standpunkt. Den Menschen, die Hass schürten und verletzende und unreflektierte Kommentare verfassten, gab er zum Abschluss diese Worte mit: „Wenn all dies nicht bei euch ankommt, dann geht bitte weiter und dislikt mein Profil und kommt niemals zu einer Show, die ich spiele. ich will keine Hasser, Homophoben, Sexisten oder Rassisten… weder auf meiner Seite noch auf unseren Tanzflächen. Ihr könnt nicht „Einheit“ auf der Tanzfläche spielen und alles verraten, wofür diese Kultur steht. ich werde niemals jemanden akzeptieren, der Hass und Gewalt fördert. wir brauchen keine Menschen, um die Gesellschaft zu spalten und die Kluft noch größer zu machen. wir brauchen welche, die uns endlich vereinen, und es ist jetzt an der Zeit, gemeinsam aufzustehen und für unser Recht auf Gleichheit gemeinsam in Frieden zu kämpfen. ich sende euch Liebe und Licht“.

Wir jedenfalls finden, dass Hass nicht zur Musik gehört und auch nicht ins Netz! Jeder hat das Recht, seine Meinung zu äußern und seine Reichweite zu nutzen. Bleibt freundlich und #Spreadlovenothate

 

Das könnte dich auch interessieren:
Schockdiagnose – Anne Clark sagt Europatour ab
Charlotte de Witte remixt Len Faki
Deadmau5 will in Therapie – nach Shitstorm gibt er psychische Probleme bekannt
Track-Check: Len Faki – Robot Evolution (Figure)