luciano-press-shot-15


„Vor einem Jahr habe ich eine meiner wichtigsten Entscheidungen und Veränderungen in meinem Leben beschlossen. Ich fing an, ehrlich zu leben und was jetzt im ersten Moment sehr einfach klingt, war für mich einer meiner größten Wendepunkte. Es ist nun an der Zeit, über das letzte zu sprechen und das auch zu teilen, der Moment, in dem ich nun aufhöre, still zu leiden.“

Mit diesen Worten startet der Schweizer DJ Lucien Nicolet alias Luciano sein ausführliches und sehr emotionales Statement zu seiner „Wiedergeburt“. Denn vor einem Jahr ging er nach Thailand in die Reha, er befand sich in einem Zustand, der kaum noch Spielraum ließ. Tourstress, wenig Schlaf, „Tonnen von Pillen“ und „Hektoliter von Alkohol“.

Nun möchte der Cadenza-Labelboss seine Erfahrungen teilen und auf die Konsequenzen und Gefahren dieses Lifestyles hinweisen. Er verspüre gerade eine enorme Traurigkeit bezüglich der Geschichte von Avicii, einem „jungen, hart arbeitenden und talentierten Menschen“, der gestorben ist, weil er seine Grenzen überschritten hatte. „Irgendwie habe ich mich sehr oft sehr nahe dem gefühlt, was Tim passiert ist. Diese Einsamkeit, die Isolation und vor allem das Gefühl, nicht verstanden zu werden haben ein hohes Maß an Angst und Depression erzeugt …“

„Ich war allein an diesem Punkt in meinem Leben. Keiner half mir und keiner konnte mir auch helfen.“

Das ganze Statement, dass ihr euch in Ruhe durchlesen solltet, findet ihr hier:

 

Das könnte dich auch interessieren:
Tim Bergling alias Avicii beging Suizid
Tabuthema Depressionen – die Kolumne von Marc DePulse
Reaktionen auf den Tod von Avicii
Rest in Peace Romanthony – ein Nachruf auf eine Houselegende