Der Kölner DJ und Producer Marcus Worgull gehört schon seit 15 Jahren zum Stamm des Berliner Innervisions-Labels, sein erstes Release dort war im Gründungsjahr die „Texel EP“, Katalognummer 03.

„Ich werde niemals ein eigenes Label betreiben“ – dieser Maxime folgte er seit 19 Jahren. Damit ist jetzt aber Schluss, denn nun startet Worgull sein eigenes Imprint namens Chorus Records. Dort wird er Tracks von Freunden veröffentlichen, die er schon in seinen DJ-Sets gespielt hat, die aber bisher noch keine Labelheimat gefunden haben.

Für die Katalognummer 01 konnte er Innervisions-Mitbegründer Frank Wiedemann von Âme gewinnen, dessen EP „Granville” wird am 12. Juni den Labelstart markieren.

Tracklist:
1. Granville
2. Themroc
3. Themroc (Dub)

 

Das könnte dich auch interessieren:
Marcus Worgull – Eiger Nordwand (Sunday-Music)
Marcus Worgull – Love Song EP (Innervisions)
Titelverwaltung im File-Zeitalter: Marcus Worgull & H.O.S.H.

Foto: Thomas Rabsch