Mario-Vidis-–-Undercover-feat.-Barbarossa-SILENCED019-300x300


Mit dem Covern von Klassikern ist es ja immer so eine Sache. Wenn sich das Original schon richtig eingebrannt hat, enttäuschen die Interpretationen oft. Nicht so auf der neuen Silence: Mario & Vidis covern Songs aus vergangenen Tagen und machen alles richtig. Zunächst einmal „Wishing Well“ von Terence Trent D‘Arby: Barbarossas süßlich-gefühlvolle Stimme, wuchtige 909-Beats und warme Synthpads ergeben hier ein schönes Ganzes, das den Spagat zwischen Song und Track wunderbar meistert. „When Doves Cry“, im Original von Prince, folgt darauf und macht es ebenso richtig. Etwas funkier die Beats, wunderschön warme Subbässe und eine Juno-eske Bassline bilden das Fundament für den Gesang von Barbarossa. Hier und da ein paar 80ies-mäßige Synths, viel Raum und ein klasse Arrangement ergeben eine wunderschöne Nummer, die das angestaubte Original zeitgemäß interpretiert. Auf der Rückseite findet sich ein Vidis-Edit des Stacks-Covers, das ursprünglich von Justin Vernon stammt und 2012 auf Silence veröffentlicht wurde. Vidis lässt die Vocals weg einfach aus dem Edit praktisch einen eigenständigen Track – gefühlvoll und verträumt, aber nicht cheesy. Zuletzt gibt es noch den Re: Stacks-Remix von dOP, der bereits digital veröffentlicht wurde und hiermit auf Vinyl erhältlich ist. Das Mastering ist wie bei allen Mario & Vidis-Produktionen herausragend und macht die EP endgültig zur Doppel A-Seite. 10/10 PHL BLL.

 

Das könnte dich auch interessieren: 
Guy Gerber & Dixon – No Distance (Rumors)
FAZE FORTY OF THE YEAR – 2013
Mario Basanov – Eine Reise durch seine Zeit

Ten Walls geht mit den Elefanten …
Mario und Vidis – 
Changed (Silence Music)