Das Meadows In The Mountains soll wie kein anderes Festival der Welt sein. Es findet im atemberaubenden Herz des Rhodopen-Gebirges statt. Nirgendwo auf der Welt soll es solch eine vergleichbar schöne, natürliche Umgebung geben. Das Festival befindet sich 850 Meter über dem Meeresspiegel, in den bulgarischen Rhodopen. Ein Festival der besonderen Art, inmitten in der Natur, fernab jeglicher städtischer Zivilisation. Alles begann als ein gewöhnliches Freundestreffen im Jahr 2010. Seither wird das Festival immer populärer. Wir wollten es genau wissen und haben bei zwei Residents nachgefragt. Außerdem wollten wir mehr über die elektronische Musikszene in Bulgarien erfahren.

Foto: Aron Klein


Interview mit Anna Wall & Garo

„No Egos, No Sponsors, No Stars“

Was macht das Meadows in the Mountains Festival so einzigartig?

Anna: Es ist eine kleine, sehr intime und äußerst umweltfreundliche Veranstaltung. Die Musik dort konzentriert sich auf neue, aufstrebende Künstler. Es gibt keine Sponsoren, die Veranstalter bezahlen sozusagen alles aus eigener Tasche. Es ist ein Werk der Liebe. Allein das macht es schon zu etwas Einzigartigem. Und der Sonnenaufgang dort ist einfach legendär! Von der Tanzfläche aus schaut man hinunter ins Tal und beobachtet dieses atemberaubende Naturspektakel. Dieser außergewöhnliche, unglaubliche Moment schweißt alle zusammen.

Garo: Es stimmt, es ist sehr familiär, obwohl sich dort mittlerweile rund 2500 Besucher treffen. Die Lage des Dorfes Polkovnik Serafimovo, das gerade mal etwas mehr als 100 Einwohner hat, ist sehr abgelegen. Die Einheimischen sind überaus gastfreundlich und freuen sich jedes Jahr über die bunten, gut gelaunten Menschen aus aller Welt.

„Ein Festival mit Seele, Spiritualität & Yoga“

Wann habt ihr das erste Mal das Meadows In The Mountains besucht? Was war bisher euer schönstes Erlebnis?

Anna: Ich bin seit 2015 mit dabei. Mein Lieblings-Set war 2017 auf der Sunrise Stage. Ich habe bis Mitternacht gespielt. Für mich war es ein Riesenerlebnis, als die Dämmerung begann und der Tag zur Nacht wurde, als sei alles aufeinander abgestimmt. Mein Takt gab den Rhythmus vor und alle tanzten bis in die frühen Morgenstunden.

Garo: Ich war 2012 zum ersten Mal dort. Damals war es noch eine kleine private Party mit 250 bis 300 Leuten. Gemeinsam mit meiner Crew haben wir den Veranstaltern beim Aufbau geholfen. Seitdem komme ich jedes Jahr. Ich habe viele Freundschaften schließen können mit Künstlern die mittlerweile international anerkannt und erfolgreich sind. Das hat mir persönlich sehr viel gegeben, daher hat das Meadows auch einen sentimentalen Wert für mich.

Wie seht ihr die Entwicklung von Meadows In The Mountains?

Anna: Einer der schönsten Aspekte von Meadows ist, dass es trotz steigender Popularität auch weiterhin sehr intim und familiär bleiben wird. Es gibt kein Branding, alles ist aus nachhaltigen Materialien hergestellt und jedes Jahr werden neue kreative Kunstwerke gebaut, während zeitgleich die Website wächst. Ein trojanisches Pferd und ein Drache aus heimischem Holz prägen zurzeit das Bild. Diesem Sommer werden wieder neue Kunstwerke vorgestellt. Die Einführung der Woodlands-Stage und der Prosecco Bar kam sehr gut an und hat sich als erstaunliche Ergänzung erwiesen.

Garo: Das ist wahr, es wird immer etwas besonderes und relativ Kleines bleiben. Gerade wegen schönen abgelegen Lage, die nur schwer zu erreichen ist. Das erste Mal ging ich nach Meadows im Jahr 2012, und es war wie eine kleine private Party mit 250-300 Leuten, die nach der ersten Nacht eine Familie wurde. Das Festival wuchs Jahr für Jahr, und letztes Jahr konnte ich feststellen, dass es ein richtiges Boutique-Festival wurde. Ich denke, das Festival wird in Zukunft noch populärer werden. Aber es wird etwas Besonderes und relativ Kleines bleiben, wegen der schönen Lage in den Bergen, die die Zahl der Menschen begrenzt halten wird.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator

Wie sieht es generell mit der elektronischen Musikszene in Bulgarien aus?

Garo: Die bulgarische Elektronikszene ist wieder auf dem Vormarsch. In den letzten Jahren wurden viele neue und interessante Clubs gegründet, in Kooperation mit einigen Plattenläden. Wir haben der Welt etwas zu zeigen. Es gibt einige neue junge Crews, die interessante Veranstaltungen organisieren und Musik veröffentlichen. Obwohl ich seit fast sieben Jahren nicht mehr in Bulgarien lebe, bin ich immer noch direkt mit der lokalen Elektronikszene verbunden und meine Empfehlungen für Clubs mit einem interessanten Sound und Publikum sind Studio EW, Underground Gallery, The Laboratory, Fabrica 126, Tel l Me, Micro und Doom. Ich stelle fest, dass Bulgarien als Ziel für die elektronische Musikkultur anerkannt wird, und das macht mich sehr glücklich. Danke.

Anna: Ich komme gerade aus Sofia von der „Meadows In The Mountains“-Pre-Party im Club Fabrica 126. Es ist eine wirklich beeindruckende Lagerfläche. Dann sind wir alle mit Garo ins Studio EW. Es ist so schön, eine so starke Underground-Szene in der Stadt zu sehen. Ich kann es kaum erwarten, wieder zu kommen.

Fazit: Wem die lange Anreise nichts ausmacht, sollte das Meadows in The Mountains unbedingt besuchen. Die atemberaubende natürliche Schönheit, der Sonnenaufgang, das familiäre Miteinander, die vielen kreativen Menschen – es ist absolut einen Besuch wert.

Meadows in the Mountains // 06.-09.06.2019 // Rhodopen (Bulgarien)

Mehr Infos & Tickets gibt es hier.

Meadows in the Mountains 2017 from Formulate Media on Vimeo.

Meadows In The Mountains - Anna Wall

DJ Anna Wall – Britische DJ, Produzentin & Labelbesitzerin von „The Bricks“
www.soundcloud.com/AnnaWall
www.instagram.com/djannawall
www.facebook/annawallmusic
www.thebricksthebricks.com

DJ Garo – Bulgarischer DJ & Produzent, wohnhaft in Berlin
www.soundcloud.com/Garo
www.facebook/garoofficial

 

Das könnte euch auch noch interessieren:
Unsere Lieblings-Festivals im Juni
So verlief der Gerichtstermin von Marco Carola
Die besten Festivals 2019 – das DJ Mag hat gewählt