Schon seit einiger Zeit wird immer häufiger bekannt, dass hierzulande illegale Drogen, neben dem üblichen Gebrauch bei Partys, bei psychischen Krankheiten helfen können. Nun hat eine weitere Studie neue Erkenntnisse ergeben: LSD soll alkoholkranken Menschen helfen können.

Natürlich sorgt die psychoaktive Droge nicht dafür, dass die Sucht nach Alkohol nach dem einmaligen Konsum verschwunden ist. Viel mehr hilft sie, die Abhängigkeit zu überwinden. Die Studie wurde vor Kurzem auf Sage Journals veröffentlicht und besagt, dass der Konsum von Psychedelika wie LSD und Magic Mushrooms dabei hilft den suchtbedingten Konsum zu reduzieren. Dies wurde mithilfe einer Befragung von insgesamt 343 Personen festgestellt. Tatsächlich wurden 83 Prozent nach der Therapie durch die Droge nicht mehr als alkoholkrank eingestuft. 28 Prozent davon gaben an, dass der Wandel durch die psychedelische Erfahrung kam.

Professor an der Medizinischen Fakultät der Johns Hopkins University, Dr. Matthew Johnson, erklärte gegenüber der Inverse folgendes: „Wenn Sie mit jemandem sprechen, der es geschafft hat, die Sucht zu überwinden, sprechen Sie oft darüber, was Sie für Gesamtfragen im Zusammenhang mit dem, was im Leben wichtig ist, beantwortet haben. Psychedelika werfen solche Fragen auf. Auch wenn wir noch viel zu erforschen haben, ist es meiner Meinung nach wahrscheinlich, dass die Intensität der psychologischen Erfahrung des Arzneimittels den hohen Erfolgsraten zugrunde liegt.“

 

Bild: Kevin Vorländer – eigenes Werk

 

Das könnte dich auch interessieren:
LSD ins Trinkwasser gemischt, weil Arbeitskollegen zu verkrampft waren
Studie: LSD würde dem Militär helfen
Psychedelika können das Suizid-Risiko verringern
Warum LSD bei Depressionen hilft