Medizinisches Cannabis in Deutschland: Was hat es damit auf sich? Enthält es THC?


Medizinisches Cannabis in Deutschland: Was hat es damit auf sich? Enthält es THC?

 

Im Mai 2016 legalisierte Deutschland den medizinischen Gebrauch von Cannabis. Aber die Regeln und Bestimmungen unseres Landes zu medizinischem Cannabis sind kompliziert und viele Patienten haben noch immer jede Menge Fragen darüber, was legal ist und was nicht.

 

Ist es für Patienten legal, Marihuanasamen zu kaufen und ihre eigene Medizin anzubauen? Darf medizinisches Cannabis in Deutschland THC enthalten oder muss es von CBD-Cannabissamen stammen?

 

Lies weiter, um mehr über die Besonderheiten von medizinischem Cannabis in Deutschland herauszufinden und die Antworten auf diese Fragen und vieles mehr zu erfahren.

 

Deutschlands Gesetze über medizinisches Cannabis verstehen

 

Im Mai 2016 verabschiedete der Deutsche Bundestag die Gesetze zur Legalisierung des Gebrauchs von medizinischem Cannabis, aber die neuen Gesetze traten erst 2017 in Kraft. Doch was genau erlaubt das neue deutsche medizinische Cannabisgesetz eigentlich?

 

Stand 2017 dürfen deutsche Ärzte Cannabis (sowohl in Form von getrockneten Blüten als auch von Extrakten) oder isolierte Cannabinoide legal verschreiben. Auch wenn die **ersten Nachrichten über diese Gesetzesänderung nahelegten, dass Cannabisbehandlungen nur für „Schwerkranke“ „ohne therapeutische Alternative“ zugänglich seien, ist die Realität dieser Gesetzgebung viel lockerer. Im Grunde kann jeder Arzt (ausgenommen Tier- und Zahnärzte) Cannabis nach eigenem Ermessen verschreiben, wenn er der Meinung ist, dass es einem Patienten helfen könnte. In der Art und Weise, wie sie Cannabis verschreiben/verwenden, sind Ärzte oder Patienten durch keine besonderen Erwägungen oder Bedingungen eingeschränkt.

 

Ohne ärztliches Rezept hingegen ist der Besitz von Cannabispflanzen oder -blüten, -extrakten und -derivaten illegal. Glücklicherweise legt das deutsche Betäubungsmittelgesetz aber auch fest, dass die Behörden nicht dazu verpflichtet sind, Individuen strafrechtlich zu verfolgen, die mit kleinen Cannabis-Mengen erwischt wurden. Die einzelnen Bundesländer haben unterschiedliche Definitionen einer „kleinen Menge“ Cannabis, wobei Berlin den Besitz von bis zu 15g erlaubt, die meisten anderen Bundesländer lediglich den Besitz von bis zu 6g Cannabis.

 

Darf medizinisches Cannabis THC enthalten?

 

Ja. Deutsche Ärzte dürfen alle Formen von Cannabis (Blüten, Extrakte und Isolate) verschreiben, die sowohl CBD als auch THC (die für das mit Gras assoziierte High verantwortliche berauschende Verbindung) enthalten.

 

Die deutschen Gesetze beinhalten jedoch strenge Regeln hinsichtlich der Qualität von medizinischen Cannabisprodukten, die Patienten zur Verfügung gestellt werden. Während Cannabis sowohl CBD als auch THC enthalten darf, muss der Cannabinoidgehalt von Cannabisprodukten genau gemessen und auf der Produktverpackung angegeben werden. Zudem darf medizinisches Cannabis nur von lizenzierten Apotheken gekauft werden.

 

Dürfen deutsche Cannabispatienten ihr eigenes Weed anbauen?

 

Nein. Leider erlaubt das deutsche Cannabisgesetz Patienten nicht, ihre eigene Medizin anzubauen. Wie bereits erwähnt, muss medizinisches Cannabis von einer lizenzierten Apotheke gekauft werden. Wenn man mit Cannabispflanzen erwischt wird, droht ein Gefängnisaufenthalt.

 

Was ist der Unterschied zwischen THC- und CBD-Cannabissamen?

 

Sowohl THC als auch CBD ist ein Cannabinoid. Während Cannabis über 400 verschiedene aktive Cannabinoide enthält, kommen THC und CBD in den meisten der heute auf dem Markt befindlichen Sorten in den höchsten Konzentrationen vor.

 

THC wird oft als die Chemikalie angesehen, die uns „high“ macht, weil es die psychotropen Effekte hervorruft, die wir mit Weed in Verbindung bringen. THC ist jedoch mehr als nur eine Wohlfühl-Chemikalie; Studien zeigen, dass es großes therapeutisches Potenzial besitzt und Patienten helfen könnte, eine Vielzahl von Leiden und Symptomen zu lindern/behandeln.

 

CBD hingegen ist nicht berauschend. Es wirkt nicht auf dieselben Rezeptoren wie THC (CB1-Rezeptoren) und es wird angenommen, dass es stattdessen mit einer Vielzahl von anderen chemischen Leitungsbahnen im Gehirn und Körper interagiert. Wie THC ist CBD in den letzten Jahren Gegenstand unzähliger Studien gewesen und verheißt große therapeutische Nutzen.

 

Wie teuer ist medizinisches Cannabis in Deutschland?

 

Obwohl medizinisches Cannabis eigentlich für jeden Patienten mit einer Verschreibung erhältlich sein sollte, ist es alles andere als erschwinglich. In einer deutschen Apotheke gekaufte medizinische Cannabisblüten kosten etwa 20 EUR pro Gramm, was sie zu einer ziemlich teuren Behandlung macht. Leider übernehmen nicht alle Krankenkassen die Kosten für medizinisches Cannabis, auch wenn das von einer Krankenkasse zur nächsten variieren kann.

 

Auch wenn medizinisches Cannabis in Deutschland noch relativ neu ist, hat die deutsche Gesetzgebung es Patienten und Ärzten erleichtert, ungeachtet der Symptome oder Erkrankung eines Individuums Zugang zu Weed in medizinischer Qualität zu erhalten – einer der bislang besten Lösungsansätze für medizinisches Cannabis in Europa!