Moby Everything Was Beautiful, And Nothing Hurt (Embassy Of Sound)


Wenn Moby nicht gerade an neuer Musik arbeitet, setzt er sich für die Welt ein: Tierrechte, Gleichberechtigung, Donald Trump. So ist es nicht verwunderlich, diese Themen auch in seiner Musik zu finden. Doch „Everything Was Beautiful, And Nothing Hurt“ sollte man nicht nur auf seine inspirierenden Lyrics, die oft die aktuelle politische Lage thematisieren, reduzieren. Viel mehr spielt der amerikanische Musiker auf diesem Album sehr detailverliebt mit kleinen und großen Räumen sowie ihrer Wirkung: Mal klingt das Klavier so nahe und die Stimme so intim, dass es den Hörer schlichtweg ergreift. Mal erweitern überdimensionale Streicher-Arrangments und wuchtige Drum-Texturen die Räumlichkeit so, dass Gänsehaut vorprogrammiert ist. Jedoch klingen die Tracks mehr punchy und haben mehr Drive, als man es von Moby kennt. Hört es euch an, großartige Produktion. 10/10 Moby Wan Kenobi