RK-03-04185


 

Das jährliche Veranstaltungshighlight Musikmesse und Prolight+Sound naht in schnellen Schritten. Um den Dampfer wieder auf Erfolgskurs zu bringen, wird es auch in diesem Jahr einige Änderungen geben. So rücken die beiden Messen abermals weiter zusammen. Zum einen zeitlich. Denn sie finden absolut parallel von Dienstag bis Freitag statt. Zum anderen wird auch die räumliche Trennung weiter aufgelöst. Entscheidende Brücke ist die Halle 8.0. Dort wird auf knapp 30.000 Quadratmeter das gesamte Audioangebot von der Live-Beschallung über die Festinstallation bis hin zum Studioequipment ausgerollt. Für Produzenten dürfte die Sound&Recording Lounge von hohem Interesse sein. Dort kann man praxisorientierte Workshops unter anderem zu Mixing und Mastering besuchen. Ergänzend finden in der Circle Stage täglich Vorträge und Produktdemos zu den Themen Producing, Raumakustik und Stage Monitoring statt.

Wer es auf den Bereich DJing abgesehen hat, sollte sich in die Halle 4 begeben. Im Erdgeschoss – Saal Europa genannt – ist die DJ Con untergebracht. Wie in den vergangenen Jahren in Kooperation mit Berufsverband Discjockeys e. V. veranstaltet, werden hier in kompakter Form alle Marken und Neuheiten zu finden sein, die das DJ-Leben laut und aufregend machen. Dank Vertriebsfirmen- und Kombistände wohl auch wieder jene, die nicht mit einem offiziellen Booth auf der MM vertreten sein werden. Abgerundet wird das tägliche Treiben in der Halle 4.0 von Live-Demonstrationen, DJ Sessions und Workshops.

Ein Ausflug in die Ebene C der Halle 4 könnte sich ebenfalls lohnen. Dort werden von Dienstag bis Donnerstag unter den Arbeitstiteln „Immersive Technology Forum“ sowie „The Future of Music & Audio Technology” neue Trends und Innovationen gezeigt. Dazu zählen 3D- und Spatial Audio, Holographie oder Projection Mapping, cloudbasierte DAWs, Wearable-Technologien für Musiker sowie Virtual und Augmented Reality für Studio- und Live-Produktionen.
Der Samstag, 6. April, gehört in diesem Jahr nicht mehr zu den offiziellen Fachmessetagen, sondern ist für die neue „Musikmesse Plaza“ reserviert. Die Veranstaltung richtet sich gezielt an den Endverbraucher und wird auf dem Ostgelände der Messe Frankfurt ausgetragen. Neben einem ganztätigen Konzertprogramm wird unter anderem ein Pop-up-Markt eröffnet, auf dem Instrumente und sonstiges Equipment gehandelt werden. Auch eine CD- und Schallplattenbörse sowie Fashion- und Merchandise-Stände werden aufgebaut. Der Eintritt für die separate Musikmesse Plaza kostet nur 5 EUR.

Ansonsten staffeln sich die Eintrittspreise wie folgt:
Tageskarte (inkl. Eintritt Prolight + Sound und Musikmesse Festivalarmband)
Vorverkauf EUR 30,  Abendkasse EUR 40
Dauerkarte (inkl. Eintritt Prolight + Sound, Musikmesse Festivalarmband und Eintritt zur Musikmesse Plaza)
VVK EUR 45, AK EUR 60
Tageskarte ermäßigt (z. B. Kinder ab 7 Jahren, Schüler, Studenten, Behinderte; inkl. Eintritt Prolight + Sound und Musikmesse Festivalarmband)
KEUR 16

www.musik.messefrankfurt.com