Nach einem Brand im April wurde der beliebte Club Ipse in Berlin-Kreuzberg schwer beschädigt. Die Polizei sprach zuletzt von Brandstiftung. Die Clubbetreiber erklären, wie schlimm dieser Schicksalsschlag für sie war.
In Zeiten von Corona und Kurzarbeit benötigte der Club nun zuletzt zusätzlich Spenden, um nicht nur den Club vor der Schließung zu retten, sondern auch um Renovierungsarbeiten zu finanzieren.

Einen Bericht darüber könnt ihr hier lesen.

Jetzt folgte allerdings ein trauriger Post der Ipse auf Facebook:
Die Mitarbeiter des Clubs posieren in dem ausgebrannten Warehouse und erklären, dass sie nun entgültig Lebewohl sagen müssten. Der Club sei so stark beschädigt, dass ein Statiker ihnen dazu geraten hatte, den Club abzureißen. Weiterhin posten sie, dass sie alles daran setzen wollen, den Club mit neuem Konzept eines Tages wiederzueröffnen, da der größte Teil des Open-Air-Bereichs noch in Takt sei.

Erneut bleibt ihnen nichts anderes übrig, als nach Spenden zu bitten; denn es sei noch nicht klar, ob irgendeine Versicherung auch nur einen Teil des Schadens übernimmt. Spenden könnt ihr hier: https://www.startnext.com/save-ipse

Wir wünschen dem Team der Ipse alles Liebe und sind traurig über diese Nachricht. Wir hoffen, dass ihr viele Spenden sammeln könnt und freuen uns auf ein Re-opening!

 

Das könnte dich auch interessieren:
Brand in der Ipse: Brandstiftung
Im Berliner Club Ipse ist ein Feuer ausgebrochen
Club der Visionäre: Feuerwehr spricht von “abenteuerlichem Brandschutz”

Foto: Feuerwehr Berlin