Einsatzeinheit Vorarlberg (Symbolbild) / Foto: (c) Landespolizeikommando Vorarlberg


 

Wir konnten unseren Augen kaum glauben, als wir vor kurzem sahen, was Herbert Kickl, Innenminister von Österreich, bei Facebook postete. Er begleitete die Polizei bei einem speziellen Training für die Auflösung illegaler Raves.

Mehr als 200 Beamte waren an der Übung der Ordnungsdiensteinheit (ODE) in Wien beteiligt. Es ging grundlegend darum, illegale Events sicher aufzulösen. Dazu sollten besonders realistische Bedingungen geschaffen werden, die den Stress in einer wirklichen Situation widerspiegeln und den Lerneffekt vergrößern. Die Beamten trugen dabei volle Einsatzmontur mit Helm, Schlagstock, Waffe und Schutzschild und sogar Polizeihunde, die die „Übungsraver“ ansprangen, waren vor Ort.

Ob ein solches Aufgebot gegen illegale Raves überhaupt nötig ist, wird nicht infrage gestellt, da ist sich Österreichs Politik sicher. Herbert Kickl freut sich über die wundervolle „strategische Kompetenz der Exekutive“. In den Kommentaren heißt es: „Wow tolle Leistung Sinnlosigkeit pur!“ oder „Jessas, die gefährlichen Raver. Da muss man schon viel üben.“

Ja, wir Raver sind schon höchst gefährlich.

 

Das könnte dich auch interessieren:
Bauern beenden illegalen Rave auf Feld mit Gülle
Die Anzahl der illegalen Raves steigt!
Illegaler Rave artet aus und verwüstet Dorf