TRANSMISSION


Leider ist es kein Einzelfall und auch nichts Neues. Immer wieder kommt es zu Zwischenfällen bei diversen Techno-Veranstaltungen. Dass sowas mal vorkommen kann, ist klar. Was uns jedoch wirklich verunsichert ist, dass die Vorfälle gerne immer wieder von den Veranstaltern gewissermaßen totgeschwiegen werden. Schlechte Presse ist ja bekanntlich nicht gut fürs Geschäft. Doch was ist mit den Betroffenen? Haben diese nicht auch ein Recht auf Aufklärung? Wir finden schon und haben deshalb die verzweifelte Bitte, einer Besucherin sehr ernst genommen.

Am vergangenen Wochenende fand die Transmission in Prag statt. Die Leute feierten ausgiebig, keiner ahnte etwas. Dann nahm das Blatt jedoch eine traurige Wende. Es geschah wohl zwischen 3:30 Uhr und 4 Uhr. Einer der Anwesenden verseuchte die Halle mit einem diversen Reizgas, vermutlich Pfefferspray. Einige der Besucher reagierten mit Husten und Atemproblemen. Wirklich ernst wurde der Vorfall jedoch nicht von den Sicherheitsleuten genommen. Anstatt die Halle zu räumen, haben diese nur kurzzeitig weniger Menschen auf die Tanzfläche spazieren lassen, laut den uns zugekommenen Informationen. Dass das Gas bei einigen jedoch Kreislaufprobleme verursachte, war diesen wohl egal. Glücklicherweise halfen sich die Betroffenen gegenseitig mit Wasser aus, sodass sich die Situation wieder stabilisieren konnte.

Es ist nicht das erste Mal, dass über so einen Vorfall nicht berichtet wird und wahrscheinlich auch nicht das letzte Mal. Wir finden es sehr traurig, dass viele Veranstalter wohl nur an ihren Einnamen interessiert sind, sich aber letztendlich nicht um das Wohl Ihrer Gäste sorgen.

Das könnte dich auch interessieren:
Tränengas- und Pfefferspray-Angriff bei Martin Garrix ADE-Gig
Pfefferspray-Angriffe auf dem Tomorrowland 2018