Ach wie schön, eine neue Plasmik-EP. Der Vorgänger “Eight to Nine” rotierte ja auf so ziemlich jedem Plattenteller dieser Nation, nun gibts also neues Futter. Das verhältnismäßig deepe “Pitch It” auf A1 macht den Anfang mit allerlei Dub-Basslines und gewohnt lässigen Drums und featured eine markante, hypnotische Synthline, bei der nicht nur kräftig am LFO-Regler herumgespielt wurde, sondern die in der nächsten Zeit sicherlich in so manchen Sets von hier bis sonstwo auftauchen wird. Ich bevorzuge allerdings “Mindpattern” auf A2, das mit seiner knackigen Bassline und den aufs Wesentliche reduzierten Drums an das gute alte “Nagelbrett” von Sensorama erinnert. Auf Seite B macht dann noch das Dub-Chord-durchzogene “Supertubos” den Sack zu, ritzt zusammen mit seinen Kollegen von der A-Seite eine weitere Kerbe ins Holz der gelungenen Connaisseur-Releases und kassiert wohlverdiente (5/6) Sanomat