robert hood alias Floorplan

Robert Hood veröffentlicht neues Album „Paradygm Shift“


Robert Hood, einer der bekanntesten und herausragenden Technoproduzenten kehrt mit seinem Album „Paradygm Shift“ zurück zu seinen Wurzeln Seit 2012 ist es der erste Release von Robert Hood. Es wird auf dem Label Dekmantel Records veröffentlicht und ist als 50. Release des niederländischen Labels bereits jetzt ein Meilenstein. Ab 22. Mai ist die Platte zu erwerben.

„Paradygm Shift“ ist die Rückkehr zu Hoods unverwechselbarem Style aus den frühen 90ern und der Höhepunkt einer dreiteiligen EP-Serie. Es ist der ältere und reifere große Bruder des Klassikers „Minimal Nation“, der seine weiterentwickelte, technische Handwerkskunst hervorhebt. „Die Idee dahinter ist einfach, den Fokus zu verschieben. Ich denke es ist Zeit, in Sachen elektronischer Musik eine neue Denkweise an den Tag zu legen.“, sagt Hood über sein Konzept. „ Ich hatte das Gefühl, dass es notwendig war, mich als Künstler zu bekräftigen, Minimalismus in den Vordergrund zu stellen und sich nicht in der Melodie zu verlieren. Ich will zurück zum einfachen, wiederholenden Programmieren, für das ich bekannt bin. Für mich war es wichtig dahin zurückzukehren und den Fokus des Hörers zu ändern.“

Seit 2010 ist Hood fester Bestandteil als DJ der Dekmantel-Crew. Sein neues Album ist die perfekte Symbiose zwischen dem niederländischen und dem Detroit-Sound. Insgesamt ist „Paradygm Shift“ ein hervorragend arrangiertes Techno-Album, das durch und durch minimal im Fokus und grandios im Sound ist. Elektronischer Funk eingebettet in echtem, pulsierenden Techno.

Track list
A1. Robert Hood – Preface
A2. Robert Hood – Idea
A3. Robert Hood – I Am
B1. Robert Hood – Solid Thought
B2. Robert Hood – Nephesh
C1. Robert Hood – Pneuma
C2. Robert Hood – Pattern 8
D1. Robert Hood – Thought Process
D2. Robert Hood – Lockers (Extended)

Dekmantel und Robert Hood kündigen gemeinsame Kollaboration an: „Paradygm Shift“

Robert Hood kündigt zweites Floorplan-Album an: „Victorious“

Gubis eher nicht so dolle DJ-Karikaturen: Robert Hood