Hinter dem erfolgreichen Produzenten und Live-Performer Rodriguez Jr. steckt der Franzose Olivier Mateu. Zahlreiche Produktionen, diverse Auszeichnungen und seine 20-jährige Erfahrungen als DJ und Producer haben ihn dahin gebracht, wo er heute steht. Rodriguez hat sich in unterschiedlichen Genres der elektronischen Musik ausprobiert und sich einen Status als “Visionär von melodischem House und Techno” erarbeitet. Stark prägt er die Szene der elektronischen Musik und setzte musikalische Trends, an denen sich andere Künstler orientieren. Rodriguez’ eigene Soundfarbe gestaltet sich vor allem durch treibenden Melodic-Techno, aber besitzt Mateu auch ein Händchen für hervorragende Remix-Produktionen wie z. B. für Eli und Fur, Jan Blomqvist oder Monolink. Viral verbreitete sich auch sein episches Cercle-Set auf den Klippen der Normandie von vor zwei Jahren, das von fast zwei Millionen Zuschauern mitverfolgt wurde. Nun veröffentlicht Rodriguez Jr. sein neues Album “BLISSS” auf seinem Stammlabel Mobilee Records.

“‘Blisss’ steht vor allem für eine Entscheidung, mich im Studio zu vergnügen und die Palette der verschiedenen Zutaten und kreativen Arbeitsmethoden zu nutzen, die ich in den letzten 25 Jahren der Musikproduktion gesammelt habe. Ich habe versucht, nicht dem Höhepunkt einer Idee hinterherzulaufen, sondern mich von ihr woanders hinführen zu lassen. ‘Blisss’ ist auch ein Zustand des Bewusstseins, den ich in meinen Live-Shows suche, wie der Moment, in dem die Leute beim Zuhören plötzlich die Augen schließen und sich von der Musik tragen lassen. Ich schätze, man kann in diesem Album auch ein Echo meines eigenen inneren Friedens entdecken, in den ich langsam einzutreten begonnen habe, wie eine Art unbekanntes Paradies.”, so Rodriguez Jr. über sein neues Album.

“Blisss” ist sein drittes Album nach “Baobab” (2017) und “Bittersweet” (2011).

Release-Date ist der 24. April 2020.

Das könnte dich auch interessieren:
Rodriguez Jr. (Mobilee) – Jahrescharts 2019
Rey&Kjavik – Time (Mobilee Records)
10 Dinge, die eine Technoparty noch schöner machen

Foto: Rebekah Dobbins