Deadmau5_d


 

Eigentlich hatte sich der kanadische EDM-DJ Deadmau5 erst vor einigen Monaten eine Pause genommen, nachdem er im Internet wegen extrem beleidigender und homophober Kommentare aufgefallen war. Ein Riesen Shitstorm sorgte dafür, dass er bekanntgab, sich Hilfe bei seinen psychischen Problemen holen zu wollen. Doch nun gibt es schon wieder Ärger.

Joel Zimmermann, wie Deadmau5 bürgerlich heißt, wurde von der Streaming-Plattform Twitch verbannt, weil er gegen die Nutzerrichtlinien verstieß. Und der Grund dafür sind mal wieder homophobe Beleidigungen. Der unsittliche Kommentar fiel während des Streams des Online-Spiels „PlayerUnknown’s Battlegrounds“. Deadmau5 ist schon seit einiger Zeit bekannt für seine Liebe für Onlinespiele. Allerdings auch für seine Ausraster und Beleidigungen.

Als er im Spiel verlor, bezeichnete er seinen Gegner nämlich als „f*cking c*ck-sucking stream sniper f*g“. (Die Übersetzung ersparen wir uns an dieser Stelle.) Mal wieder eine Aussage die komplett unter der Gürtellinie ist und für Aufsehen sorgt. Und auch Twitch lässt ihm das nicht durchgehen und verbannt ihn wegen „Hate Speech“. Natürlich hat der Künstler dazu auch ein Statement verfasst. Er sagt, die Beleidigung sei harmlos gewesen, verlässt die Plattform aber im Guten und möchte sich auch nicht weiter mit dem Thema auseinandersetzen.

 

 

Das könnte dich auch interessieren:
Deadmau5 nach psychischen Problemen auf dem Weg der Besserung
Deadmau5 will in Therapie – Nach Shitstorm gibt er psychische Probleme bekannt
Deadmau5 findet sich nach homophobem Tweet im Shitstorm wieder