Symbolbild


Silvester ist längst vorbei, doch wie das eben so ist, möchte so manch einer die Party einfach nicht enden lassen. So auch in Sant Mateu in Spanien, denn dort wurde jüngst ein viertägiger Rave in einer stillgelegten Schweinefarm beendet.

Den Angaben zufolge nahmen mehr als 1000 Personen an dem Rave teil, der sich seit der Neujahrsnacht abgespielt hatte. Ein Anwohner alarmierte letztlich die Polizei, nachdem er ungewohnt viele Autos und Menschen in der sonst eher ruhigen Ortschaft bemerkt hatte. Die Guardia Civil bereitete dem Tanzen anschließend ein vorzeitiges Ende. Zum Zeitpunkt der problemlos ablaufenden Auflösung befanden sich offenbar noch rund 400 Personen auf der Farm.

Die Baracke, in der die Party stattfand, wurde vor 15 Jahren erbaut, war jedoch nie genutzt worden. Das änderten nun die Raver. Dass das Gelände bereits vor Silvester für illegale Aktivitäten genutzt wurde, ist allerdings eher unwahrscheinlich. Grund dafür ist, dass im umliegenden Land derzeit Olivensaison herrscht und die Arbeiter mit Sicherheit aufmerksam geworden wären.

 

Das könnte dich auch interessieren:
Illegaler Rave: Einnahmen via App, doch Polizei beendet das neue Geschäftsmodell
Polizei liess illegalen Rave 12 Stunden weiterlaufen – mit 700 Menschen
Nach erzwungener Schließung durch die Polizei: Pariser Club öffnet wieder