Thomas Pieper, Veranstalter des Docklands Festival in Münster, hat sich via Facebook mit einem eindringlichen Appell an die Öffentlichkeit und an die nordrhein-westfälische Landesregierung gewandt.

Er beklagt sich über die mangelnde Wertschätzung der Szene, die seitens der Politik offensichtlich sei und ebenfalls darüber dass man Indoor sogar wieder in er Gastronomie aktiv sein darf, man selbst aber scheinbar vergessen wird. Er verweist darauf, dass man Millionen von jungen Menschen ihre sozialen Räume wegnimmt, ohne erklären zu können, warum man nicht mit gut durchdachten Strategien und verminderter Kapazität wieder öffnen könne.

Hört euch hier das komplette Statement an:

 

 

Das könnte dich auch interessieren:
Illegaler Brückenrave sorgt für heftige Diskussion in der Szene
Nation of Gondwana darf stattfinden
Docklands pres.: Techno-Picknick mit Âme und Mano Le Tough in Münster