Wir haben schon von so einigen grandiosen Party-Geschichten gehört. Denn wo sonst entstehen legendärere, chaotischere und außergewöhnlichere Momente, als beim Feiern. Bei einem Festival geriet die Situation nun völlig außer Kontrolle. Die Menge fing an zu randalieren, was zu einem äußerst skurrilen Unfall führte.

Bei dem besagten Event geht es um das Rolling Loud Festival in Miami, das vom 10. Mai bis zum 12. Mai stattfand. Aufgrund des schlechten Wetters gab es einige Verspätungen und Verzögerungen im Time Table, was den Feiernden scheinbar gar nicht gefiel. Denn während einer Pause zwischen zwei Acts entschieden sich dutzende von ihnen die Bühne zu stürmen und ihre eigene Party zu schmeißen. Natürlich gibt es in den sozialen Netzwerken wie Twitter einige Videos, die beweisen, welch Chaos dabei ausbrach.

 

Doch nicht nur das. Während auf der Bühne die Feiernden durchdrehten und die Security damit alle Hände voll zu tun hatte, entschieden sich andere dazu ein Golfcart zu kapern und damit durch die Menge zu fahren. Und das von ganz hinten nach vorne. Einen besseren Platz kann man kaum kriegen. Aber auch der Rest des Rolling Loud Festivals verlief nicht ohne Chaos. Kodak Black, Rapper aus den USA, wurde beispielsweise wegen Waffenbesitzes festgenommen. Außerdem gab es einen falschen Alarm einer Schießerei.

 

 

 

Das könnte dich auch interessieren:
5 Acts, auf die wir uns beim UNUM Festival freuen
Tinder bekommt einen neuen Festival-Modus
Das Ende einer Ära – Das Ultra Music Festival verlässt Miami