Mayday2007


Am heutigen Throwbackthursday erinern wir an die Mayday 2007. 2006 fand unter dem Motto „Worldclub“ die letzte Mayday unter Führung des Berliner Labels Lowspirit statt, das im gleichen Jahr auch seine letzte Platte veröffentlichte und den Betrieb einstellte. Die Mayday-Rechte übernahm die Agentur I-Motion, die sich bis dahin vor allem als Veranstalter der Nature One gemacht hatte, aber damals auch schon die Ruhr-in-Love, Electric City und WinterWorld ausrichtete. Unter dem Motto „New Euphoria“ gab es also einen Neustart, den viele auch kritisch beäugten und einen Ausverkauf fürchteten. Zur Premiere am 30. April 2007 kamen dann 20.000 Besucher in die Dortmunder Westfalenhallen.

Und hier ist das Line-up:

Live: Audio Bullys, Northern Lite feat. Chapeau Claque, Gus Gus, Anthony Rother, Zombie Nation, Speedy J, Alexander Kowalski, Woody McBride, Pig & Dan, someone else, Brixton, Sorgenkint, The Ultimate Warlords, Stuffmaker, Aggracid, Members of Mayday

DJs: Westbam, Sven Väth, Armin van Buuren, Monika Kruse, Ferry Corsten, Tom Novy, DJ Murphy vs. Christian Fischer, The Disco Boys, Felix Kröcher, Lucca, Tomcraft, Moonbootica, Kyau & Albert, Karotte, Moguai, Paul Elstak, Phil Fuldner, Tocadisco & Guest: Sono, Laurent Ho, Martin Heyder, Hooligan, Tillmann Uhrmacher, Ante Perry (Ruhr-Area), The Speed Freak, Robert Natus, Chris Tietjen, Lady Waks, Frank Sonic, David Diagonal, Klaus Schneider, Dennis Siemion, Partyraiser, Man at Arms, Roland Casper, St. Vitas aka Man From Disco, Punisher, Dabruck & Klein, Mike Hawk, Peter Gun aka Peter Jürgens, Chris Fable, 2Junxion, PARA-X, Kevin Rocks, Joe Bear formerly known as Jack Cobbler, too funky, zuHouse Rocker, Stormtrooper, Skiing Cowboy, Mystery, Bamm Bamm DJ & Rocca MC, Ron & MC H, Baseshot, Baby Raw, Witnez & MC Fanatic, Public Industries aka The Profiler vs. Venom, Zeal, Turn, Shogun

mayday2007plakat