dfa.jpg


Gibt es überhaupt irgendjemanden, der The Death From Above aka DFA nicht irgendwie super findet? Wenn jemand in den letzten Jahren spannende Aspekte in die Verbindung von elektronischer und Rockmusik gebracht hat, dann doch wohl Tim Goldsworthy und James Murphy. Und dies ist ja nicht nur in ihren eigenen Produktionen passiert, sondern auch in der Vielzahl der handverlesenen Remixes des Duos (die sich im übrigen auch nicht zu schade sind, Anfragen von Britney Spears oder Janet Jackson mit einer kackfrechen Selbstverständlichkeit abzulehnen – der Pressetext bringt es auf den Punkt: Just don´t call them “cool”… or they will laugh in your face at the ricidulousness of it all). “Remixes Chapter One” beinhaltet jedenfalls eine absolute Sahne-Auswahl der DFA-Bearbeitungen von Künstlern wie Le Tigre, Blues Explosion, den Gorillaz oder Metro Area, den meisten wahrscheinlich ohnehin bekannt, jetzt aber quasi auf einen Blick, um sich damit gepflegt den Kopf zu bürsten. Respekt, meine Herren, erstaunliche Musik gleichermaßen für den elektronisch orientierten Clubber wie für alternative Indierocker. Massives Paket. [6/6] Sanomat