Photo by: jordybrada.com


Barcelona hat sich in den vergangenen Jahren zu einer der Partymetropole in Europa gemausert. Längst sind nicht nur Sonar und Off-Sonar die Magneten des Sommers. Das DGTL Festival hat seine vierte und bisher erfolgreichste Ausgabe abgeschlossen. Über 35.000 Gäste kamen an zwei Tagen in den Parc del Fòrum, Besucher aus über 51 Ländern, was einem Plus von 56 Prozent zum Vorjahr entspricht. Nach den Einheimischen Gästen waren Franzosen, Holländer, Briten und Deutsche die am stärksten vertreten Gruppen.

Die Location ist eine asphaltierte Mehrzweckfläche direkt am Wasser. Der etwas spröde zementierte Charme von Beton und Stahl hat jedoch die ideale Kulisse für das „Art & Revolution“-Programm geboten, zwei immensen Sound- und Licht-Installationen, als Gemeinschaftsarbeit von DGTL und dem Amsterdamer Künstler Nick Verstand.  Sie kombinierte sequenzierte Lichter mit Klang zu einer audiovisuell-räumlichen Erfahrung. Ziemlich abgefahren.

DGTLBCN2018_3_@TimBuiting

Die vier Bühnen waren ebenso eingerahmt von maschinenähnlichen Elementen, die dem gesamten Gelände eine futuristisch-industrielle Aura verliehen. Überall eingelassen befanden sich allgegenwärtig LED-Wände in sämtlichen Größen, die ihre Blitze und Sequenzen ebenfalls wie ein überdimensionaler Herzschlag über das Gelände gejagt haben. Sozusagen als leuchtender Puls der Party. Zwei der insgesamt vier Bühnen hatten auch direkten Meerblick. Das kam schon ziemlich cool rüber!

Das Festival selber ging an zwei Tagen, Freitag und Samstag, von 15 bis 3 Uhr früh, mit anschließender After-Party im Club Nitsa in Barcelona und einer abschließenden Sonntags-Open-Air auf dem Stadtberg Montjuic zusammen mit dem Kölner Kompakt Label und seinen Vertretern Michael Mayer, Kölsch, Patrice Bäumel und Co.

Wer Bock hatte, feierte also mit kurzen Power-Nap-Pausen von Freitagnachmittag bis Sonntagabend durch. Das DGTL Line-up bedürfte keiner weiteren Erklärung. Die Big Names im Techno-Zirkus waren vor Ort: Ben Klock, Amelie Lens, Solomun, Dixon, DJ Koze, Marceo Plex, Mind Against, Rødhåd, Jamie Jones. Die coolsten Sets haben aus unserer Sicht DJ Tennis am Freitag und der Franzose Bambounou und DJ Koze an Samstag abgeliefert. Ganz großes Tennis vor vollem Haus.

DGTL_FRI_6_@Jordy Brada

Unser Hotel lag direkt gegenüber auf der anderen Strassenseite, so dass wir jeden Abend direkt von der Tanzfläche an die Hotelbar gestolpert sind. Ein paar Drinks für notwendige Bettschwere und dann für den nächsten Tag etwas ausschlafen.

DGTL hat auf jeden Fall an den zwei Tagen ein mehr als amtliches Programm geboten, dass mit Eurowings ganz easy nach Barcelona auf einen Wochenendtrip einlädt. Das DGTL-Partykonzept läuft so gut, dass die Jungs im Dezember 2018 auch eine Edition in Madrid auf die Beine stellen. Wir sind auf jeden Fall ziemlich geflasht von der Party und freuen uns aufs nächste Mal.

Wer Lust hat, schaut sich auf dem Passeig de Gracia das weltberühmte Gaudi-Haus. Sollte man allerdings vorher Tickets besorgen. Wir haben es vorgezogen, bei Jorge in der Tapas-Bar um die Ecke kühles Cerveza und frittierte Leckereien zu probieren. Satt und zufrieden sind wir in den klimatisierten Zug zum Flughafen gestiegen und mit coolen Eindrücken und Bildern von DGTL Barcelona nach Hause geflogen. Bis zum nächsten Mal!

www.DGTL.nl
www.instagram.com/dgtlfestival
www.facebook.com/dgtlfestival
DGTLBCN2018_@Jordy Brada

Das könnte dich auch interessieren:
Festivalkalender 2018
10 magische Orte, an denen wir gerne ein Festival feiern würden

c/o pop Festival – das Line-up ist komplett!
KiNK – Dynamo & Neutrino (DGTL Records)

Fotos: Jordy Brada & Tim Buiting