Foto: Welt Atlas/ https://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Dalai-Lama-Wien-2012.jpg


Klingt unglaublich, ist aber wahr: 

Wir konnten unseren Augen nicht trauen, als wir gelesen haben, dass der Dalai Lama nun ein eigenes Album rausbringt. Die 11-Track-LP wird als „ein heiliges Opfer von Mantras und Lehren in Musik“ beschrieben und wird zusammen mit einem Begleitheft geliefert, das die Vorzüge der Lehren erklärt und von der buddhistischen Nonne, der Ehrwürdigen Robina Courtin, verfasst wurde. Der Dalai Lama äußerte sich dazu und sagte: „Musik hat das Potenzial, viel mehr Menschen mit der Botschaft zu erreichen, dass die wahre Quelle des Glücks die Warmherzigkeit und die Sorge um andere ist. Der eigentliche Zweck meines Lebens ist es, so viel zu dienen, wie ich kann. Musik kann Menschen auf eine Weise helfen, wie ich es nicht kann.“

Naja, diese Einsicht hatten wir auch schon. Warum schlagen wir uns sonst die Nächte in dunklen Techno-Bunkern um die Ohren? 

Das Album „Inner World“ wird über Khandro Music veröffentlicht. Produziert wurden die Lieder von den neuseeländischen Künstlern Ella Brewer und Tiffany Singh. Der Erlös der Verkäufe wird dem Sozialen, Emotionalen und Ethischen Lernen (SEE Learning) gespendet, einer Bildungsinitiative, die von der Gaden Phodrang Foundation des Dalai Lama ausgewählt wurde. Der erste Titel aus dem Album, „Compassion“, wurde bereits veröffentlicht. Er enthält eines der berühmtesten Gebete des Buddhismus – von dem gesagt wird, es öffne „unsere Herzen und bringe uns anderen näher“. 

Wir finden jetzt schon, dass sich das Ding perfekt für die Afterhour eignet und fragen uns, wann wohl der erste DJ-Remix folgt? Bis dahin: Wenn man zu diesem Track tanzt, gibts sicher Pluspunkte fürs Karma-Konto. Also schnell die Raverschuhe anziehen! 

 

Das könnte dich auch interessieren:
Dinge, die man auf keiner Afterhour machen sollte
Unglaubliche DJ-Namen, die uns vor kurzem über den Weg gelaufen sind
10 Dinge, die Corona uns Ravern kaputt gemacht hat