Quelle: Polizeiinspektion Bad Bentheim

Quelle: Polizeiinspektion Bad Bentheim


Am vergangenen Wochenende wurden zwei Drogenschmuggler im Grenzgebiet zu den Niederlanden erwischt. Die Beiden hatten mehrere Kilogramm Marihuana, Kokain und Heroin bei sich.

Die Beamten der Bundespolizei hatten in der Nacht von Samstag und Sonntag ein 33-jährigen Schweden auf der Autobahn 30 angehalten. Er gab an, auf der Rückreise von einem Familienbesuch zu sein und habe keinerlei Drogen oder verbotene Gegenstände dabei. Doch die widersprüchlichen Antworten des Schweden und seine zunehmende Anspannung ließen allerdings Zweifel aufkommen, ob der Mann tatsächlich die Wahrheit sagte.

Deshalb nahmen die Bundespolizisten sein Auto genauer unter die Lupe. In einem Versteck im Fahrzeugraum wurden schließlich zwei Taschen mit den Drogen gefunden. Insgesamt 2,5 Killogramm Heroin und 5,3 Kilogramm Kokain mit einem Straßenverkaufswert von rund 525.000 EUR. Die Drogen wurden beschlagnahmt und der Schmuggler kam hinter schwedische Gardinen.

Erst wenige Stunden zuvor hatten die Beamten einen 34-jährigen Niederländer, der angab auf dem Weg nach Hamburg zu sein angehalten. Statt persönlichem Gepäck hatte der Fahrer jedoch nur eine einzelne Reisetasche im Kofferraum. Darin befanden sich circa fünf Kilogramm Marihuana im Wert von rund 50.000 EUR.

Die beiden mutmaßlichen Drogenschmuggler wurden auf Antrag der Staatsanwaltschaft einem Haftrichter vorgeführt und befinden sich nun in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen dauern an.

Das könnte dich auch interessieren:
Trier: 90 Kilogramm Marihuana sichergestellt
Bei McDonalds gibt es jetzt auch Kokain
Bayern: Kokain in Bananenkisten
Kölner Dealer-Trio geht Polizei mit 50 Kilogramm Heroin ins Netz

Presse_1

Presse_2 (1)

Presse_11