wolfgang_voigt


In den Arbeiten des Kölner Künstlers und Musikers Wolfgang Voigt, der, wie wenige andere, die Welt der elektronischen Musik mit zahlreichen verschiedenen Projekten seit den frühen 1990er Jahren geformt, beeinflusst und verändert hat, sticht sein Projekt GAS besonders hervor. Insbesondere durch den in sich geschlossenen Klangkosmos, der aus starken und atmosphärischen Sequenzen besteht. Auch nach fast 20 Jahren scheint der Klang von GAS nichts von seinem einstigen Glanz verloren zu haben, wie der große Erfolg von Kompakts Wiederveröffentlichung des essentiellen Backkatalogs als Box-Set vom letzten Herbst zeigt. Jetzt, nach beinahe 20 Jahren meldet sich der Kölner mit neuem Material zurück.

Der Name des neuen Werkes ist „Narkopop“. Dabei hat sich im Grunde genommen in dem Aufbau und der Wirkung der Stücke kaum etwas verändert. Immer noch schafft Voigt es, die Hörer durch den Vibe von GAS mit auf eine spannende Reise zu nehmen, die mit den ersten Geräuschen beginnt. Das Album zieht einen in ein undurchdringliches Schalldickicht, bis in die Tiefen der Entzückung und Träumerei. Während frühe GAS-Tracks oft auf den hypnotischen Effekten von Loop-Techniken basierten, entfalten die 10 neuen Stücke auf „Narkopop“ ihre Magie in einer eher verschlungenen Weise, manchmal mit der Kraft eines ganzen Philharmonischen Orchesters, manchmal eher subtil und beinahe zerbrechlich.

„Narkopop“ wird am 21. April 2017 als Dreifach-Vinyl (inkl. Artbook), CD (inkl. Artbook) und Download auf Kompakt Records veröffentlicht.

Tracklist: GAS_Narkopop
01./A1: Narkopop 1
02./A2: Narkopop 2
03./B1: Narkopop 3
04./B2: Narkopop 4
05./B3: Narkopop 5
06./C1: Narkopop 6
07./C2: Narkopop 7
08./D1: Narkopop 8
09./D2: Narkopop 9
10./E:Narkopop 10
F: Narkopop 11

Das könnte euch auch interessieren:
Kompakt legt die legendären GAS-Alben neu auf – als großes Boxset
DJ Hell gibt Details für sein neues Album „Zukunftsmusik“ bekannt
Wolfgang Voigt feiert Kompakts Katalognummer 303 mit Acid Release
T.Raumschmiere kehrt zu Kompakt zurück – neues Album „Heimat“