Wie jeder weiß, werden über die Grenze zwischen Holland und Deutschland täglich Drogen geschmuggelt. So nun auch eine bekannte niederländische Leichtathletin, die vom Zoll angehalten wurde. Sie hatte insgesamt 50 Kilogramm Drogen dabei. Doping oder einfach nur netter Nebenverdienst?

Scheinbar verdient man als Sportlerin nicht genug, denn bei den Drogen handelte es sich um Crystal Meth und Ecstasy mit einem Schwarzmarktwert von rund zwei Millionen Euro. Madiea Ghafoor, so der Name der 26-Jährigen, wurde laut Berichten auf der A3 in Höhe Elten routinemäßig angehalten. Sie sei auf dem Weg zum Training nach Düsseldorf und habe keine illegalen Dinge dabei. Im Kofferraum der 400-Meter-Läuferin wurden die Beamten allerdings fündig. Insgesamt wurden 25 Beutel aus Alufolie und Plastik beschlagnahmt, Madiea Ghafoor wurde natürlich verhaftet und sitzt seit dem 18. Juni in Kleve in Untersuchungshaft.

Der niederländische Athletikverein hat sich zu dem Desaster geäußert: „Atletikunie hat den Vorfall mit Entsetzen zur Kenntnis genommen und der Familie Hilfe angeboten. Es ist uns nicht möglich, Kontakt aufzunehmen. Wir sind geschockt. Wenn diese Vorwürfe stimmen, dann können sie das Ende ihrer Sportkarriere bedeuten.“

 

 

 

Das könnte dich auch interessieren:
Im Sommer fangen mehr Menschen den Drogenkonsum an
Achteinhalb Tonnen Drogen und Waffen beschlagnahmt
Mann vergisst Drogen und Ausweis auf Tankstellentoilette

 

 

Quelle: www.ran.de