Zu geil für diese Welt


Na was waren das für Zeiten, als sich Techno langsam einen Namen machte und Acts wie Scooter, Dr. Motte, Marusha, WestBam und Sven Väth die Clubs mit ihrer Mukke unsicher machten. Der Autor Joachim Hentschel hat die 90er-Jahre nicht nur in Deutschland abgefeiert, auch England und die USA hat er sich gegönnt. In seinem Buch „Zu geil für diese Welt“ erzählt er von den ersten Raves, Interviews mit VIVA-ModeratorInnen, Robbie Williams, Ewan McGregor, Blümchen, den Fantastischen Vier, besuchte Revival-Partys und hat sich mühsam durch alte BRAVO-Ausgaben durchgeblättert. Er hat sich intensiv mit einem der wichtigsten Jahrzehnte auseinandergesetzt, mit der Hoffnung, dass wir die 90er nochmal richtig krank abfeiern. Null Problemo Joachim, machen wir!

Wenn du jetzt Bock auf das Buch hast, das gibts hier: www.piper.de
Und wenn dir lesen zu doof ist, kannst dich ja bei einer seiner Lesungen blicken lassen:

BERLIN
13.11.2018, Fahimi Bar (Skalitzer Str. 133). Weitere Infos

HAMBURG
14.01.2019, Buchhandlung cohen + dobernigg (Sternstr. 4). Weitere Infos

Von uns gibts natürlich auch noch ne kleine Zeitreise:

 

Das könnte dich auch interessieren:
20 Techno-Institutionen, die uns seit den 90ern begleiten
„Glücksreaktor“ – ein Roman über Techno in den 90ern

Frankfurter Kult-Techno-Club U60311 kommt zurück?
Solomun remixt Babylon-Berlin-Titeltrack „Zu Asche, Zu Staub“